2018-11-29 14:55:05

Vorarlberger Traditionsbetrieb lagert sein Datenvolumen in Wien

Der spürbar rasante Anstieg des weltweiten Datenaufkommens machte sich auch beim Vorarlberger Kabel-TV-Anbieter Lampert bemerkbar. Der führende regionale Anbieter von TV, Telefonie und Internet in Vorarlberg beauftragte Interxion als Housing-Partner, damit jenseits des Arlbergs auch künftig eine schnelle und unterbrechungsfreie Internetverbindung zur Verfügung steht.

Als Karl Lampert 1954 das erste TV-Kabelnetz Europas legte, brachte er das Fernsehen nach Feldkirch. Nun steht das Familienunternehmen Kabel-TV Lampert GmbH & Co KG mit der fortschreitenden Digitalisierung und dem kontinuierlich steigenden Datenvolumen vor neuen Herausforderungen. Um seinen Kunden zuverlässige Verfügbarkeit sowie eine störungsfreie Internetverbindung gewährleisten zu können, benötigt der digitale Nahversorger Vorarlbergs eine äußerst leistungsfähige, ausfallsichere IT-Infrastruktur. Aufgrund des konstant steigenden Datenaufkommens kam es bereits zu Engpässen. Denn nur mit einer geringen Latenz ist es möglich, Daten ohne nennenswerte Verzögerungen auszutauschen, auszuwerten und an den benötigten Standort zu schicken. Die Auslagerung der Server in das Wiener Rechenzentrum von Interxion sorgt künftig für einwandfreie Verbindung.

Schneller vom Ländle zu Amazon und Co

Die direkte Anbindung an fünf Exchanges, höchste Sicherheitsstandards sowie insbesondere die latenzarme Connectivity waren die ausschlaggebenden Entscheidungskriterien, wie Karoline Lampert, Geschäftsführerin in dritter Generation, erläutert: „Dank der Präsenz bei Interxion in Wien konnten wir die Anbindung zum VIX einfach realisieren und somit die Antwortzeiten von und zu den großen Internetunternehmen wie Amazon, Microsoft, Netflix etc. erheblich verbessern. Unsere Kunden surfen dadurch jetzt noch schneller.“ Zudem legt Lampert hohen Wert darauf, dass jederzeit eine Reserve in Hinblick auf Bandbreite zur Verfügung steht und die Kapazitäten – gerade bei steigendem Datenaufkommen – rasch und unkompliziert skaliert werden können.

Zusammenarbeit in der Schweiz bereits erfolgreich

Der Aufbau eines eigenen Rechenzentrums, das den hohen technischen sowie sicherheitsrelevanten Anforderungen entspricht, die Interxion an sämtlichen Standorten erfüllt, wäre nicht nur mit einem sehr zeitintensiven, hohen Aufwand verbunden, sondern auch mit entsprechenden Kosten. Ressourcen, die Lampert dank Interxion stattdessen in den Kundenservice investieren kann.

Lampert arbeitet bereits in der Schweiz mit Interxions Rechenzentren. Und auch die österreichischen Kollegen konnten auf ganzer Linie überzeugen: „Die Zusammenarbeit hat mit allen Interxion Mitarbeitern zu jedem Zeitpunkt reibungslos funktioniert. Die Anbindung konnte daher in kürzester Zeit realisiert werden“, fasst Sven Lovisi, technischer Leiter bei Lampert, zusammen. Die Verbindung von Wien nach Westösterreich hat Lampert in Kooperation mit seinem Partner Türk Telekom International realisiert.

log

Druckversion