2018-06-08 06:54:05

VMware Integrated OpenStack 5

VMware stellt mit VMware Integrated OpenStack 5 die neueste Version der OpenStack-Distribution von VMware vor. VMware Integrated OpenStack 5 berücksichtigt bereits das aktuellste OpenStack Queens-Release und ist sowohl in der Carrier- als auch in der Data Center-Edition verfügbar.

VMware Integrated OpenStack 5 ist eine der ersten kommerziellen OpenStack-Distributionen, die den Interoperabilitätsrichtlinien 2018.02 der OpenStack Foundation entspricht. Als aktives Mitglied der OpenStack-Community paketiert, testet und unterstützt VMware alle wichtigen Komponenten der Distribution, einschließlich des vollständigen Open Source OpenStack-Codes in einer Multi-Cloud-Architektur. VMware Integrated OpenStack bietet Kunden die schnellste und effizienteste Lösung für die Bereitstellung und den Betrieb von OpenStack-Clouds, die für die NFV- und SDDC-Infrastruktur von VMware optimiert sind. Weitere Vorteile sind der hohe Automatisierungsgrad sowie die schnelle Eingliederung. Bestehende VMware Integrated OpenStack-Kunden können die Vorteile der integrierten Upgrade-Funktion der Software nutzen und ein nahtloses Upgrade auf VMware Integrated OpenStack 5 durchführen.

„Bei Innovationen im Bereich OpenStack sind wir weiterhin führend. Als eines der ersten Unternehmen haben wir unser Produkt an das neueste OpenStack Queens-Release angepasst. Auch in Zukunft ist es unser oberstes Anliegen, CSPs, Mobilfunkbetreibern, Cloud-Providern und Unternehmen den schnellsten Weg zur erfolgreichen OpenStack-Produktion zu ermöglichen“, sagt Gabriele Di Piazza, Vice President of Products and Solutions, Telco NFV Business Unit bei VMware. „Mithilfe von VMware Integrated OpenStack 5 können Kunden ihre Ressourcen massiv nach oben skalieren, um sich für den weltweiten Betrieb von Telco und Private Clouds zu rüsten. Gleichzeitig sind sie in der Lage, NFV- und Edge Computing-Anwendungsfälle im Zuge der Entwicklung von Telekommunikationsnetzwerken in Richtung 5G zu adressieren.“

Automatisierung, Leistung, Skalierbarkeit und Einfachheit für Telco/NFV OpenStack-Implementierungen

Die VMware Integrated OpenStack-Carrier Edition adressiert spezifische Anforderungen von CSPs, welche NFV-basierte Netzwerkdienste bereitstellen und eine Vielzahl aktueller und 5G-fähiger Anwendungsfälle vom Rechenzentrum bis hin zum Rand des Netzwerkes unterstützen. Mit dem neuesten Update der VMware Integrated OpenStack-Carrier Edition können CSPs zahlreiche neue NFV-Funktionen nutzen:

  • Beschleunigte Data Plane Performance: Durch die Unterstützung von NSX Managed Virtual Distributed Switch im Enhanced Data Path-Modus und DPDK sowie optimierten Data Plane-Techniken in VMware vSphere, können Kunden die Applikationsreaktionszeit signifikant verbessern, Netzwerk-Latenzen reduzieren und die Netzwerkleistung steigern.
  • Elastische Multi-Tenant Skalierung der Ressourcen ermöglicht eine Ressourcengarantie und Ressourcenisolation, sodass keine Kapazitäten aus einem bestimmten Ressourcenpool verbraucht werden können oder unerlaubt auf den Ressourcenpool zugegriffen werden kann. Die Funktion unterstützt auch eine elastische Ressourcenskalierung, die es CSPs ermöglicht, neue Ressourcen dynamisch über verschiedene vSphere-Cluster hinweg hinzuzufügen, um dem Traffic gerecht zu werden oder den Übergang von einer Pilotphase zum Betrieb anzupassen. CSPs können so die unterschiedlichen Workload/VNF-Typen voneinander abgrenzen und gleichzeitig die Ressourcenverfügbarkeit bei steigender Last aufrechterhalten.  
  • OpenStack „in a Box“ für 5G und Edge Computing: Dank des geringen Platzbedarfs und hochbelastbarer Mikrorechenzentren können 5G- und Edge Computing-Lösungen „in a box“ angeboten werden. Durch automatisierte API-gesteuerte Orchestrierung und Lifecycle-Management erhalten Kunden die volle Kontrolle über diese Mikro-Rechenzentren und Anwendungen am Rande der Infrastruktur. Unternehmen können so Anwendungsfälle in Versorgungsunternehmen, bei Öl- und Gasbohrplattformen, Point-of-Sale-Anwendungen, Sicherheitskameras und Produktionsanlagen sowie bei telekommunikationsorientierten Anwendungsfällen, wie Multi-Access Edge Computing (MEC), latenz-sensitiven VNF-Implementierungen und Operational Support Systems (OSS) besser bewältigen.
  • Automatisierter Betrieb und Service-Garantie: 360-Grad-Transparenz mit Echtzeit-Einblicken, Root Cause Analysis (RCA) und Wiederherstellung von OpenStack-basierten Umgebungen, einschließlich erweiterter Workload-Analysen, vorausschauender Ressourcenplanung und -ausgleich sowie hochgradige Überwachung von VMs und Containern mithilfe eines einzigen virtualisierten Infrastrukturmanagers (VIM).

Verbesserte Skalierung, Verfügbarkeit und Sicherheit für alle Kunden

Mit VMware Integrated OpenStack 5 können CSP- und Unternehmens-Kunden die Vorteile von Queens nutzen, um unternehmenskritische Workloads über Container- und Cloud-basierte Anwendungsumgebungen hinweg zu unterstützen. VMware hat VMware Integrated OpenStack zusätzlich zu den Funktionen, die über das Queens-Release geliefert wurden, erheblich weiterentwickelt. Die neuen Funktionen umfassen:

  • Umfassende Skalierung: Betrieb von bis zu 500 Hosts und 15.000 VMs in einer einzigen Region und Unterstützung von mehreren Regionen gleichzeitig inklusive bedarfsgerechtem Monitoring und Metriken.
  • Hohe Verfügbarkeit für unternehmenskritische Workloads: Durch Weiterentwicklung des Cinder Volume Driver können Snapshots, Klone und Backups von angehängten Datenträgern erstellt werden, um die Verfügbarkeit von Anwendungen und VMs zu verbessern.
  • Einheitliche virtualisierte Umgebung: Bereitstellung und Ausführung von VM- und Container-Workloads auf einem einzigen virtualisierten Infrastrukturmanager (VIM) und mit einer einzigen Netzwerkstruktur auf Basis von VMware NSX-T Data Center. Diese Architektur ermöglicht Kunden die nahtlose Bereitstellung hybrider Workloads, bei denen einige Komponenten in Containern und andere in VMs ausgeführt werden.
  • Erweiterte Sicherheit: Basierend auf der Erweiterung von Keystone, ist ein konsolidiertes und vereinfachtes Nutzer- und Rollenmanagement, einschließlich der Verwendung von Anwendungs-Credentials sowie der Zuordnung von Systemrollen, möglich. Die Verschlüsselung des internen API-Traffics, die Keystone-to-Keystone-Federation sowie die Unterstützung von großen Identitätsmanagement-Anbietern, einschließlich dem VMware Identity Manager, sorgen für erhöhte Sicherheit.
  • Optimierung und Standardisierung von DNS-Diensten: Bereitstellung von skalierbarer On-Demand-DNS as a Service über Designate. Kunden können jede VM oder Virtual Network Function (VNF) automatisch auf einem vom Unternehmen freigegebenen DNS-Server registrieren, anstatt neu eingerichtete Hosts manuell über Designate zu registrieren.
  • Optimierte Benutzeroberfläche: Vereinfacht die Implementierung von Multi-Tier- und L3-gerouteten Netzwerken über das neueste Horizon Dashboard. Die Möglichkeit, NAT auf dem OpenStack NSX-Tenant-Router zu aktivieren/deaktivieren und Neutron-Verfügbarkeitszonen direkt über die Horizon-Benutzeroberfläche zuzuordnen, ermöglicht es Entwicklern, das Netzwerk an ihre Anwendungen anzupassen.

mat

Druckversion