2018-01-14 09:17:50

Tipps zum Schutz persönlicher Daten

Immer wieder erschüttern neue Angriffswellen die IT-Welt. Dabei werden nicht nur schlecht abgesicherte Unternehmens-Systeme ausgenutzt, sondern auch Unaufmerksamkeiten von Mitarbeitern und Kunden. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks geben Tipps zum Schutz persönlicher Daten – für Unternehmen und Konsumenten.

Mathias Hein

Unternehmen und Konsumenten müssen Maßnahmen treffen:

Immer neue Angriffsarten

Hacker finden ständig neue Wege, um in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Dazu nutzen sie Schwachstellen in den Sicherheitssystemen aus oder überlisten unaufmerksame Anwender. Zum Beispiel führen sie über Sequel Injections ein Web-Formular direkt in eine Web-Anwendung ein, um Zugang zu einer Datenbank und Anwendungsdaten zu erhalten. Dies gelingt in der Regel durch eine fehlende Prüfung der Nutzereingaben und eine schwache Absicherung der Web-Applikationen.

Unternehmen müssen reagieren ...

Tatsächlich erfolgen inzwischen 72 Prozent der Angriffe auf Anwendungsebene, wobei sie häufig durch Verschlüsselung maskiert werden. Daher benötigen Unternehmen robuste, integrierte Technologien zur Abwehr von Cyber-Angriffen, bevor diese geschäftskritische Anwendungen erreichen und sensible Daten ausspähen. Zu diesen Maßnahmen gehören heute eine strenge Authentifizierung, Bewertung, Untersuchung und Verifizierung der Anfragen und Prozesse.

... und die Kunden

Aber auch die Kunden und Konsumenten sollten hier mithelfen und über die Preisgabe ihrer sensiblen persönlichen Daten nachdenken. Dazu dienen folgende vier Tipps:

  • Kritische Daten schützen: Anwendern sollte bewusst sein, dass Daten wie Personalausweis-Nummer, Stromrechnungen, Krankheitsbescheinigungen, Kontoinformationen oder der Bildungsstand einzigartig und schützenswert sind.
  • Vorsichtig sein: Nutzer sollten kritisch hinterfragen, was sie im Netz tun, mit wem sie interagieren, was sie erhalten und wohin die Daten geschickt werden. Ein kritischer Blick auf die Umgebung und die Erkennung neuer Cybergefahren ist nur bei ausreichender Transparenz der Partner möglich.
  • Nicht jedem vertrauen: Konsumenten sollten nachsehen, ob das Unternehmen oder der Anbieter, mit dem sie es zu tun haben, zuverlässige Sicherheitssysteme einsetzt. Nur dann können sie ihm vertrauen. Im Zweifel ist die Übermittlung sensibler Informationen abzulehnen.
  • Daten sichern: Jeder sollte seine persönlichen Daten mit angemessenen und komplexen Passwörtern schützen, diese regelmäßig ändern und wenn möglich verschlüsseln. Werden sie an Unternehmen verschickt, haben sie das Recht auf Information, wo diese Daten gespeichert sind.

Gemeinsam stark

Der Schutz vor Cyberangriffen ist heute eine gemeinschaftliche Aufgabe. Unternehmen müssen umfassende und aktuelle Maßnahmen implementieren, um ihre Prozesse abzusichern. Konsumenten müssen stärker kontrollieren, was mit ihren persönlichen Daten geschieht. Mit den richtigen Maßnahmen, Einstellungen und Lösungen können alle ihre Systeme intelligenter und sicherer nutzen.

Druckversion