2018-08-06 09:07:44

Auswertung industrieller IoT-Daten

Splunk stellt mit Splunk Industrial Asset Intelligence (IAI) seine erste Lösung für das Internet of Things (IoT / Industrie 4.0), in limitierter Verfügbarkeit vor.

Weltweit ziehen Fertigungsunternehmen zunehmend ihre IoT-Daten heran, um Monitoring und Diagnose von Betriebsproblemen zu verbessern und Wartungsbedarf vorherzusagen. Tatsächlich wird bis 2025 mehr als ein Viertel der weltweit erstellten Daten in Echtzeit vorliegen. IoT-Echtzeitdaten werden davon über 95 Prozent ausmachen.

Durch diesen rasanten Zuwachs von IoT-Daten sind Ingenieure in der Industrie und Analysten oft mit der schieren Menge an Maschinendaten überfordert, die heute von unterschiedlichen industriellen Steuerungssystemen und Sensoren erzeugt werden. Splunk IAI bietet ein Paket mit Funktionen, mit denen Kunden ihre Betriebsstrategie von reaktiv in proaktiv umwandeln können.

„Echtzeitanalysen sind heute ein absolutes Muss für Fertigungsbetriebe, doch die Unternehmen tun sich schwer, die Lücke zwischen Bestandssystemen, Industrieanlagen und Sensordaten zu schließen“, erklärt Ammar Maraqa, Senior Vice President Business Operations and Strategy und General Manager of IoT Markets bei Splunk. „Splunk IAI bietet eine Komplettlösung, die sicherstellt, dass Industrieanlagen voll ausgelastet sind, sodass Unternehmen in erheblichem Umfang Ressourcen und Kosten für ungeplante Ausfallzeiten einsparen können.“ 

„Seit Jahren liefert Splunk seinen Kunden wertvolle Antworten aus ihren IT- und Sicherheitsdaten. Aufgrund der massiven Zunahme von IoT-Daten fordert die Industrie jetzt eine Lösung, mit der Unternehmen auch proaktiv einen Mehrwert aus ihren Daten ziehen können“, erklärt Dr. Ulrich Bock, Director Rail & Industry Consulting der ESE GmbH. „Als Splunk-Partner freuen wir uns darauf, unsere Kunden dabei zu unterstützen, IoT-Daten in Antworten zu verwandeln, die ihr Unternehmen voranbringen.“ 

Basierend auf Splunk Enterprise erfasst und korreliert Splunk IAI Daten aus industriellen Steuerungssystemen (ICS), Sensoren sowie SCADA-Systemen und -Anwendungen, was das Monitoring und die Diagnose von Anlagen- und Betriebsproblemen in Echtzeit erleichtert. Dieser datengetriebene Ansatz bei industriellen Abläufen ermöglicht es Kunden, schneller auf Probleme zu reagieren, um Beeinträchtigungen der Produktion zu vermeiden, da ungeplante Ausfallzeiten zu Umsatzeinbußen in Millionenhöhe führen können. 

„Durch die Verwendung von Splunk Industrial Asset Intelligence konnten wir den Zeitaufwand für die Behebung von Anlagenproblemen drastisch senken“, erklärt Ricardo Bicudo, Vessel Performance Manager bei Sapura Navegacao Maritima. „Dies ist ein wichtiger Faktor zur Stärkung der Sicherheits- und Betriebsstandards unseres Unternehmens.“ 

„Das Funktionspaket von Splunk Industrial Asset Intelligence lässt sich problemlos in unsere bestehende Splunk-Plattform integrieren“, berichtet Erika Swartz, Senior Process Engineer, Fibers Division, Shaw Industries. „Zugriff auf Echtzeitinformationen und prädiktive Erkenntnisse sind entscheidend für die Identifizierung und Diagnose von Problemen sowie für die Verbesserung der Leistung unserer Fertigungsprozesse.“ 

mat

Druckversion

Zum Thema