2018-08-22 07:56:45

Dieter Jandl

Dieter Jandl

Dieter Jandl

Ab sofort ist Mag. Dieter Jandl (49) Head of Sales bei Atos Österreich. Der erfahrene Sales-Manager übernimmt den neu geschaffenen Posten zusätzlich zu seiner Position als Head of Marketing & Communications and Alliances für die CEE-Region.

„Dieter Jandl ist seit mehr als 15 Jahren eine beim Management sowie bei MitarbeiterInnen überaus geschätzte Führungskraft innerhalb der gesamten Atos-Gruppe. Er greift auf sehr viel Erfahrung und Expertise in den Bereichen Sales Management, Strategie und Business Development zurück. Daher war es für uns nur logisch, ihm diesen wichtigen Posten anzuvertrauen. Wir freuen uns sehr, dass Dieter Jandl gemeinsam mit seinem Team unsere strategische Roadmap in Österreich vorantreiben und uns bei unserem ehrgeizigen Wachstumskurs in Zentral- und Osteuropa unterstützen wird. Wir wünschen ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe“, so Johann Martin Schachner, Country Manager bei Atos Österreich.

Der gebürtige Klagenfurter und studierte Betriebsinformatiker ist seit 25 Jahren fest in der Branche verankert: zu seinen beruflichen Stationen zählen unter anderem Coca-Cola, IBM, FirstInEx und Together. Seine Funktion als Geschäftsführer des Kärntner IT-Unternehmens addIT Dienstleistungen GmbH & Co KG wird er auch weiterhin ausüben.

Neuer Head of Human Resources bei Atos Österreich

Neuigkeiten gibt es bei Atos auch im Personalwesen. Mit Bernd Schauer (54) hat Atos Österreich ab sofort einen neuen Head of Human Resources. Damit folgt der gebürtige Niederösterreicher Birgit Theyer, die sich auf HR-Themen in der CEE-Region fokussiert.

Aufgrund seiner mehrjährigen Erfahrung als Geschäftsführer bei unter anderem Siemens Convergence Creators, Fujitsu Technology Solutions und der PBV-Informationsdienstleistungs GmbH verfügt Bernd Schauer über genau jene Management-Skills, die für die Leitung des HR-Ressorts unerlässlich sind. Dazu Johann Martin Schachner, Country Manager bei Atos Österreich: „Wir freuen uns mit Bernd Schauer eine profilierte Führungskraft an Board zu haben, die bereits bei unserem Tochterunternehmen TSG für das Coachen von MitarbeiterInnen verantwortlich war und die österreichische IT-Branche genauestens kennt. Das ist gerade im Wettbewerb um begehrte Fachkräfte von unschätzbarem Wert für die weitere positive Entwicklung unseres Unternehmens.“

mat

Druckversion