2018-10-03 07:54:22

Perfektes Wohnklima – energieeffizient und vollautomatisch

Ein richtiges Smart Home nimmt seinen Bewohnern bis zu 50.000 Handgriffe im Jahr ab.

Mit dem aktuellen Software-Release hebt Loxone den Komfort in seinem Komplettsystem auf ein neues Level. Wichtigste Neuerung: Die Bewohner müssen die Heiz- und Kühlperioden nicht mehr selbst definieren: Das Smart Home steuert auf Wunsch das Raumklima vollautomatisch. Heizung, Kühlung, Lüftung und Beschattung interagieren und das Haus entscheidet selbst, was zu tun ist.

Ein Heizsystem, das mittels Außentemperatur-Sensor die Temperatur regelt, ist nichts Neues. Doch Loxone eröffnet mit seinem zehnten Software-Release, der zehn Jahre Real Smart Home Erfahrung vereint, eine neue Dimension des intelligenten Raumklimas. Heizung, Kühlung, Lüftung und Beschattung arbeiten Hand in Hand. Festgelegte Heiz- und Kühlperioden gehören damit der Vergangenheit an. Ein Beispiel: Wenn an einem schönen Herbsttag bei einer Außentemperatur von 13°C die Sonne scheint, nutzt das Loxone Smart Home diese hereinstrahlende Wärme, um die einzelnen Räume ohne Heizung aufzuwärmen. Das funktioniert so gut, dass bei Bedarf sogar die Jalousien – natürlich ebenfalls vollautomatisch – heruntergefahren werden, um ein Überhitzen zu vermeiden. In der Übergangszeit kann es zudem allein durch die Sonneneinstrahlung so warm werden, dass die Lüftung aktiv wird. Wenn die Außenluft kühl genug ist, senkt das smarte System damit die Innentemperatur. Ein Einsatz der Klimaanlage ist in diesem Fall nicht nötig. So reguliert das Smart Home die Raumtemperatur kostenneutral. Die Entscheidung über die jeweils richtige Raumklimatisierung trifft das intelligente Zuhause dabei Raum für Raum. So kann es etwa sein, dass im Wohnzimmer die Kraft der hereinscheinenden Sonne ausreicht, aber in einem nordseitig orientierten Zimmer Heizbedarf besteht. 

Die Bewohner eines Loxone Smart Home müssen sich um fast nichts mehr kümmern und genießen maximalen Komfort. Wer aber möchte, kann per App Temperatur und Lüftungsintervalle in den einzelnen Räumen einsehen und die eigene Wohlfühltemperatur einstellen. Mit der “Haus verlassen”-Funktion erkennt das Smart Home die Abwesenheitder Bewohner und geht in den Sparbetrieb. Rechtzeitig zur Rückkehr sorgt es dann wieder für die gewählte und gewünschte Raumtemperatur. Ebenfalls neu: Die Bewohner können eine erlaubte Abweichung von Ist- und Solltemperatur definieren. Je höher der Wert ist, desto energiesparender reguliert das Smart Home das Raumklima. Auch dadurch hebt der neue Software-Release das Komplettsystem in Sachen Energiesparen und Komfort gleichermaßen auf ein neues Level.

log

Druckversion