2018-11-01 07:50:09

Künstliche Intelligenz ist Chefsache

Christian Lorentz

Christian Lorentz

NetApp gibt die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zur künstlichen Intelligenz bekannt.

Im Rahmen der Digitalisierung gewinnt der Einsatz von künstlicher Intelligenz in Unternehmen zunehmend an Relevanz. Nun zeigt sich: Ihr Einsatz entscheidet sich mehrheitlich in der Chefetage. Während in 73 Prozent aller Fälle die Geschäftsführung hauptverantwortlich für KI ist, haben die IT-Abteilung mit 49 Prozent sowie die einzelnen Fachabteilungen mit 32 Prozent nur eingeschränktes Mitspracherecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Datenmanagementspezialisten unter 120 Entscheidern wie CDOs, Abteilungsleitern und Projektleitern aus der Automobilindustrie, dem Finanz- und Gesundheitswesen sowie der produzierenden Industrie. Aus der Einschätzung dieser Experten ergibt sich ein differenziertes Bild darüber, welchen Stellenwert die vier Branchen KI bereits jetzt und zukünftig einräumen sowie in welchem Umfang und in welchen Abteilungen KI bereits zum Einsatz kommt.

Häufigste Einsatzbereiche in allen Branchen: Qualitätssicherung und Produktion

Gefragt nach den bevorzugten Einsatzbereichen für KI, ergibt sich ein einheitliches Stimmungsbild: 55 Prozent der Unternehmen setzen und planen KI in der Qualitätssicherung ein. Darüber hinaus ist KI branchenübergreifend besonders für die Produktion (47 Prozent) und Kundenbetreuung (45 Prozent) vorgesehen. 

Bei den konkreten Anwendungsfällen gibt es jedoch ganz unterschiedliche Präferenzen: 

Automobilindustrie:

  • Predictive Maintenance 57 Prozent
  • Entwicklung persönlicher Mobilitätsassistenten 43 Prozent

Finanzwesen:

  • Chatbots für die Interaktion mit Kunden 47 Prozent
  • Automatisierung von Geschäftsprozessen 47 Prozent

Produzierende Industrie:

  • Automatisierung von Geschäftsprozessen 67 Prozent
  • Supply-Chain- und Lagermanagement 60 Prozent

Healthcare-Bereich:

  • Frühzeitiges Erkennen von Seuchen / Erkrankungen 63 Prozent
  • Predictive Maintenance 60 Prozent

Cloud ist Trumpf bei KI

Laut Umfrage bevorzugen Unternehmen mehrheitlich cloudbasierte KI-Services (69 Prozent), vor allem in der Finanzindustrie (87 Prozent). Auf eine KI-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum setzt noch am stärksten die produzierende Industrie (43 Prozent). Dazu Christian Lorentz, Senior Product Marketing Manager bei NetApp: „Die Ergebnisse der Umfrage sind ein eindeutiger Beleg dafür, dass künstliche Intelligenz ohne Cloud-Computing in der Praxis nicht denkbar wäre. Aber die Realität zeigt, dass viele KI-Pilotprojekte in der Cloud starten und die Implementierung dann im eigenen Datacenter stattfindet. NetApp ermöglicht es seinen Kunden, eine KI-Datenpipeline zu erstellen, um ihre Daten nahtlos von der Cloud zum Datacenter zu migrieren.“

Umfragehintergrund

Für die Erhebung hat das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut mo'web research Mitte August 2018 im Auftrag von NetApp 120 Entscheider wie CDOs, Abteilungsleiter und Projektleiter aus den Branchen Automotive, Healthcare, Finance und Manufacturing befragt. Dabei war die Umfrage nur für Unternehmen mit einer Mindestgröße von 500 Mitarbeitern geöffnet. Von der Expertise der Befragten im Umgang mit KI zeugt vor allem der Umstand, dass diese zum Zeitpunkt der Umfrage bereits alle in einem oder mehreren KI-Projekten involviert waren. Bei der Beantwortung der Fragen waren zum Teil Mehrfachnennungen möglich.

log

Druckversion

Zum Thema