2018-06-08 09:03:21

Jeder Vierte fürchtet Kamera-Spione

27 Prozent der Nutzer von Computern und Smartphones verdecken ihre Kamera

Versteckte Beobachter in den eigenen vier Wänden zu haben – eine Horrorvorstellung für die meisten Menschen. Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy genau das: ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren.

Viele Menschen wollen sich gezielt gegen das versteckte Beobachten schützen. So deckt jeder vierte Nutzer (27 Prozent) von Laptops, Tablet-Computern und Smartphones die Kamera seines Geräts bewusst ab. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.  „Wenn Hightech-Geräte mit Schadprogrammen infiziert sind, können Cyberkriminelle die integrierten Kameras zur ungewollten Überwachung einsetzen“, sagt Dr. Nabil Alsabah, Referent für IT-Sicherheit beim Bitkom. „Wer ganz sicher gehen will und die Gerätekamera kaum nutzt, kann die Linse der Kamera auch abkleben.“ Der Komfort bei der Gerätenutzung werde dadurch aber eingeschränkt.

Doch die große Mehrheit der Gerätenutzer entscheidet sich dagegen. Zwei von Drei (69 Prozent) lassen ihre Kameralinsen unbedeckt. Vor heimlichen Kameraaufnahmen fürchten sich vor allem jüngere Nutzer. Mit 38 Prozent verdeckt mehr als jeder Dritte der 14- bis 29-Jährigen die Linse seines Laptops, Tablet-Computers oder Smartphones. Mit steigendem Alter nehmen diese Bedenken immer mehr ab. Verdecken bei den 50- bis 64-Jährigen noch 23 Prozent der Gerätenutzer ihre Linsen, so sind es bei den über-65-Jährigen nur noch 13 Prozent.

„Nutzer sollten die Software ihrer Geräte immer auf dem aktuellsten Stand halten, um möglichen Sicherheitslücken vorzubeugen“, so Alsabah. Bei verdächtigen Aktivitäten sollte ein Gerät mit Viren-Scannern auf Schadprogramme überprüft werden. „Die letzte Option ist immer, ein infiziertes Gerät zu formatieren, was alle Daten auf den internen Speichern löscht und Schadprogramme entfernt.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.166 Personen ab 14 Jahren befragt, die privat einen Computer oder ein Smartphone nutzen. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lautete: „Decken Sie Ihre Kameras an Laptops, Tablets oder Smartphones gezielt ab, um sich vor Angriffen von Hackern und Internetkriminellen zu schützen?“ 

mat

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-06-08

    Wenn Angreifer Admin-Tools für Cyberattacken missbrauchen

    Eine der schwierigsten Aufgaben bei der Suche nach versteckten Angreifern im Netzwerk besteht darin, dass sich ihr Verhalten an das normale Benutzerverhalten anpasst. Angreifer suchen als erstes nach den Netzwerk-Admin-Tools, da diese standardmäßig vertrauenswürdig sind. Vectra, Experte für automatisierte Sicherheitsanalytik durch künstliche Intelligenz und maschinellem Lernen, beschreibt, wie der Missbrauch von Admin-Tools dennoch enttarnt werden kann.  mehr

  • 2018-06-06

    DATAKOM: Datenschutz mit Methode

    Der IT-Sicherheitsexperte DATAKOM unterstützt Unternehmen dabei, die Vorgaben der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) termingerecht und mit kalkulierbarem wirtschaftlichen Aufwand zu erfüllen. Dazu verwendet DATAKOM das DSMS Datenschutz-Managementsystem auf Basis des GRC-Systems CRISAM.  mehr

  • 2018-06-06

    Die letzte Verteidigungslinie

    Endpoint-Detection and Response (EDR) verspricht die Entdeckung von ausgefeilten Angriffen, die IT-Security-Lösungen nicht verhindern konnten. Mit einem neu entwickelten Ansatz der Verbindung von EDR mit Endpoint-Security können Unternehmen gegen "das letzte Prozent" möglicher IT-Bedrohungen vorgehen.  mehr

  • 2018-03-01

    USA-Zugriff auf Daten in Europa

    Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten steht vor einem wegweisenden Urteil, mit dem er nach dem Willen der US-Regierung tief in den europäischen Datenschutz eingreifen würde. Im Februar 2018 entscheidet er darüber, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind.  mehr

  • 2018-05-30

    Malware klaut Rechenleistung

    Sicherheitsexperten von Crowdstrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. "WannaMine", so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen.  mehr

  • 2018-06-06

    Top 10 Sicherheitstipps für die Public Cloud

    Kostenfokussierte Abteilungen in Unternehmen fordern die Verlagerung in die öffentliche Cloud, während das IT-Sicherheitsteam potenzielle Sicherheitsrisiken sieht und versucht, die Kontrolle nicht zu verlieren.  mehr

  • 2018-06-06

    Opfer von Ransomware: Jedes 2. Unternehmen war betroffen

    Wie stand es 2017 um die modernen IT-Gefahren für Unternehmen und wie haben sich Firmen gegen diese aufgestellt? Eine von Sophos beauftragte Befragung unter 2.700 IT-Entscheidern mittlerer Unternehmensgröße in zehn Ländern identifiziert Ransomware als eine der Hauptbedrohungen für die IT-Sicherheit: 54 Prozent aller befragten Unternehmen sahen sich 2017 Attacken durch die Erpressungssoftware ausgesetzt – und dies im Durchschnitt sogar zweifach.  mehr

  • 2018-05-30

    Phishing zielt verstärkt auf Cloud-Daten

    „Ihr Konto wurde gehackt!“ Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln.  mehr

  • © quelle it-sa
    2018-05-30

    Wachstumsplattform der IT-Security-Branche

    it-sa 2018: Ob Wirtschaft, Verwaltung oder Politik – Cybersicherheit ist im Zuge der Digitalisierung eine drängende Herausforderung, der sich Staats- und Unternehmenslenker stellen müssen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz und der Munich Cyber Security Conference steht das Thema deshalb prominent auf der Agenda.  mehr

  • 2018-06-06

    API-Sicherheit ist gefährdet

    Der Cybersicherheitsanbieter Imperva, Inc., der mit Best-in-Class-Lösungen Daten und Anwendungen vor Ort, in Clouds und hybriden Umgebungen schützt, hat die Ergebnisse einer Umfrage zur Sicherheit von Programmierschnittstellen (APIs) bekanntgegeben. Die Umfrage, für die 250 IT-Fachkräfte befragt wurden, zeugt von wachsender Besorgnis über die Cyberrisiken, die mit der Nutzung von APIs einhergehen.  mehr