2018-09-14 08:17:43

Interoperabilität treibt die Entwicklung von Smart Communities voran

Juniper Networks hat zusammen mit YouGov eine neue Marktforschung* präsentiert. Diese zeigt, dass Verbraucher Fähigkeiten wie Interoperabilität und Cybersecurity über technologische Fortschritte wie 5G, Cloud, IoT und Automatisierung bei der Verwirklichung von Smart Communities stellen.

Smart Communities nutzen Informationstechnologien als Katalysator für die Transformation von Leben und Arbeit in einer Vielzahl von Umgebungen und Anwendungsfällen. Diese Szenarien reichen von Dörfern bis hin zu den Metropolen. Dazu gehören Innovationen in den Bereichen automatisiertes Infrastrukturmanagement, Umweltüberwachung, autonome Fahrzeuge, sozialer Wandel sowie Information und Schutz der Bevölkerung.

Die Umfrage unter mehr als 12.000 Verbrauchern in sechs Ländern in Europa und im Nahen Osten zeigt auch, dass Service Provider und lokale Behörden den wichtigsten Beitrag leisten, um Smart Communities zu realisieren, zu schützen und aufzuklären. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass hohe Erwartungen an den potenziellen Nutzen von Smart Communities geknüpft werden. Gleichzeitig besteht aber auch noch Aufklärungsbedarf, wie Gemeinschaften von einzelnen Projekten profitieren können.

Smart Communities bieten viele Vorteile, aber für verschiedene Gruppen ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten. Die Antworten auf die Frage, welche Vorteile Smart Communities bieten und welche Umgebungen am meisten davon profitieren können, zeigen, dass sich Standort, Umwelt und die verfügbare Technologie auf die Art einer Initiative auswirken. Dies kann für Irritationen hinsichtlich Smart Communities führen – und zeigt deutlich, dass eine gezielte Aufklärung über den Nutzen für die Gemeinschaft, Sicherheitsbedenken und die Zusicherung der Privatsphäre notwendig ist.

Die Highlights in der Übersicht:

  • Fast die Hälfte (47 Prozent) nannte Interoperabilität als einen Schlüsselfaktor für den Erfolg jeder Smart Community. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) gab Cybersecurity als wesentlichen Erfolgsfaktor an. Diese wurden als wichtiger eingestuft als die mobile Konnektivität (29 Prozent), internetbasierte Infrastruktur, zum Beispiel Cloudsysteme (28 Prozent), Sensoren und Connected Devices, beispielweise das Internet of Things (IoT) (25 Prozent) und Automatisierung durch Machine Learning und künstliche Intelligenz (20 Prozent).
  • 27 Prozent der Befragten gaben an, dass Netzbetreiber und Service Provider vor allem für die Sicherheit aller Geräte, Dienste und Daten innerhalb einer Smart Community verantwortlich sein sollten. Fast ein Viertel (23 Prozent) sagte, dass diese Verantwortung bei der Gemeinde bzw. Regierung liegen sollte. Insgesamt stellt dies die Hälfte der Befragten dar und zeigt die Notwendigkeit eines gemeinsamen Ansatzes, um die erfolgreiche Akzeptanz eines Smart Community Projekts zu gewährleisten.
  • Besserer Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen und Informationen wurde als wichtigster Vorteil von etwa der Hälfte (51 Prozent) der Befragten genannt, gefolgt von mehr öffentlicher Sicherheit und optimierten Rettungsdiensten (42 Prozent), Services für einen bessern Lifestyle (39 Prozent) und Umweltverbesserungen (39 Prozent). Sechzehn Prozent gaben an, nicht zu wissen, welchen Nutzen ein Smart Community Projekt in Bezug auf Bildung bringen könnte.
  • Auf die Frage, wie die Konnektivität über intelligente Community-Dienste erreicht werden könnte, sagte ein Drittel (33 Prozent), dass es sich um „eine Sammlung von Netzwerkdienstleistern handeln sollte, die auf gemeinsamen Standards aufbauen". Fast ein Viertel (23 Prozent) wusste es nicht, 18 Prozent sagten, dass es ein einzelnes Netzwerk sein sollte, das im Besitz der lokalen Behörde/Regierung ist und von ihr betrieben wird.
  • Als potenzielle Herausforderungen bei der Umsetzung eines Smart Community-Projekts wurden der Datenschutz (42 Prozent) und die Daten- und Infrastruktursicherheit (40 Prozent) als die beiden wichtigsten Punkte hervorgehoben.

log

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-09-12

    Jeder vierte Router ist anfällig für Hackerangriffe

    Eine zweimonatige Studie der Cyber-Security-Spezialisten von Avira zeigt, dass gut 25 Prozent aller Router im Smart Home ungeschützt agieren. Avira hat dazu mehr als 845.000 smarte Geräte weltweit untersucht und dabei durchschnittlich mehr als sechs offene Ports pro Gerät als Schwachstelle ausgemacht. Der neue Sicherheitsassistent Avira Home Guard kam bei der Auswertung zum Einsatz, der ab sofort auch Privatanwendern zur Verfügung steht und Usern hilfreiche Tipps zur Verbesserung der Sicherheit im vernetzten Heim gibt.  mehr

  • © quelle loxone
    2018-09-05

    Architecture Event zum Thema Real Smart Home

    Welche Vorteile bietet das Loxone Smart Home? Wie kann Design und Funktionalität bei neuen Projekten in Einklang gebracht werden? Wie funktioniert das alles praktisch? Warum steigert sich der Wert einer Immobilie, in der die Smart Home Komplettlösung von Loxone integriert wurde?  mehr

  • © quelle avm
    2018-08-30

    AVM auf der IFA 2018

    Innovationen von FRITZ! für schnelles DSL, WLAN Mesh, Smart Home und Telefonie.  mehr

  • 2018-08-03

    Smart Home ist Massenmarkt

    Mit einem Wachstum von 154 % im Vergleich zum Vorjahr setzt Homematic IP auch weiterhin deutliche Akzente auf dem Smart-Home-Markt. Damit ist eQ-3 mit seinen Smart-Home-Systemen Homematic und Homematic IP auch in diesem Jahr wieder schneller gewachsen, als der gesamte Smart-Home-Markt. Mit dem rasanten Wachstum von Homematic IP, das im Sommer 2015 offiziell vorgestellt wurde und mittlerweile über 60 Geräte umfasst, zeigt sich auch eine deutliche Beschleunigung für das Thema Smart Home im Massenmarkt.  mehr

  • © quelle nuki
    2018-06-06

    Nuki ist mit iHaus kompatibel

    Das Smart Lock lässt sich jetzt auch über die iHaus App bedienen und mit anderen smarten Geräten vernetzen.  mehr