2018-05-10 07:45:32

KI-basierte Datenschutz- und Datensicherheitslösungen

Informatica bringt seine neuen Lösungen für Datenschutz und Datensicherheit auf den Markt. Diese unterstützen Datenschutz- und Compliance-Initiativen über das gesamte Unternehmen hinweg.

Die Datenschutz- und Datensicherheitslösungen von Informatica unterstützen Kunden dabei, neue und bestehende Informationen zu identifizieren, Datenrisiken im gesamten Unternehmen zu analysieren, die Weiterverbreitung von Daten zu identifizieren und durch Risikosimulation den besten Weg zu finden, diese zu beheben. Die neue Anwendung nutzt die CLAIRE Engine, die KI-Technologie von Informatica. Damit lassen sich KI-Empfehlungen basierend auf Metadaten generieren, die Workflows für Datenschutz- und Security-Teams automatisieren und beschleunigen.

Die Informatica Lösung für Datenschutz und Datensicherheit verfügt über eine Reihe von innovativen Funktionen. Dazu gehören:

  • Erweiterte Datenidentifizierung und Visibilität der Daten für SharePoint, OneDrive, AVRO, Parquet und Atlas. Außerdem ist Secure@Source jetzt mit dem Enterprise Data Catalog und ServiceNow CMDB integriert. Damit lassen sich bestehende Investitionen in katalogisierten Datenquellen schützen und die Einführung beschleunigen. Damit die Deadlines der Datenschutz- und Datensicherheitsinitiativen eingehalten werden, sind Funktionen notwendig, die die benötigten Informationen über alle Silos hinweg schnell finden können
  • Verbessertes Beheben von Sicherheitsrisiken durch Secure@Source mit einem neuen Format, das die Verschlüsselungstransformationen in Informatica Persistent Data Masking aufrecht erhält. Die nahtlose Integration mit Informatica Dynamic Data Masking und Informatica Test Data Management ist ebenso gewährleistet wie die Ticketing-Funktion mit ServiceNow Service Management. Kunden erhalten dadurch eine noch größere Auswahl und Flexibilität hinsichtlich des Schutzes, der Risikobehebung und Orchestrierung.
  • Verbessertes Risiko-Management, Priorisierung und Planung mit Simulationsmöglichkeiten, um Risiken, Investitionskosten und den Einfluss auf Datenschutz- und Datensicherheitskontrollen bei sensiblen Daten zu analysieren. Die Risikofaktoren lassen sich an die jeweiligen Unternehmensanforderungen anpassen. Anwender sind damit in der Lage, Risikodaten ihrer Organisation zu integrieren – und erhalten so eine personalisierte Ansicht basierend auf ihren Business-Prioritäten.

mat

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-03-01

    USA-Zugriff auf Daten in Europa

    Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten steht vor einem wegweisenden Urteil, mit dem er nach dem Willen der US-Regierung tief in den europäischen Datenschutz eingreifen würde. Im Februar 2018 entscheidet er darüber, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind.  mehr

  • © quelle solarwinds
    2018-04-30

    IT als Grundgerüst für KI und ML

    Das Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ der HANNOVER MESSE 2018 ist für alle industriellen Branchen von immenser Relevanz. Das Zusammenspiel von Automatisierung und Energietechnik, IT-Plattformen und künstlicher Intelligenz treibt die digitale Transformation der Industrie voran.  mehr

  • 2018-04-17

    Mobile Mitarbeiter: Im Fadenkreuz von Hackern

    Lsut des iPass Mobile Security Report 2018 nimmt mehr als die Hälfte der von Vanson Bourne befragten Unternehmen (57%) an, dass ihre mobilen Mitarbeiter in den letzten 12 Monaten gehackt wurden oder aber es einen Sicherheitsvorfall auf deren mobilen Geräten gab.  mehr

  • 2018-03-12

    Mitarbeiter mit Administratorrechten

    Nach neuesten Erkenntnissen des globalen Sicherheitssoftware-Anbieters Avecto gewähren über 50 Prozent der IT-Unternehmen ihren Mitarbeitern trotz der damit verbundenen Sicherheitsrisiken lokale Administratorrechte auf Windows-Computern. Ein Viertel der 504 befragten IT- und Sicherheitsexperten aus Europa, dem Vereinigten Königreich und den USA war sich nicht sicher, welche Mitarbeiter im eigenen Unternehmen über lokale Administratorrechte verfügten.  mehr

  • 2018-05-07

    KI-basierte Enterprise Data Governance-Lösung

    Informatica integriert Axon Data Governance mit Informatica Data Quality, Enterprise Data Catalog und Secure@Source. Die umfangreiche und KI-basierte Enterprise Data Governance-Lösung unterstützt eine engere Zusammenarbeit von Business- und IT-Teams damit Data Governance-Programme vertrauenswürdige und geschützte Daten zuverlässig zur Verfügung stellen.  mehr

  • © quelle ibm
    2018-04-17

    Biometrischer Identitätsschutz vs Passwörter

    Ob bei der Anmeldung in Anwendungen oder an Geräten - Sicherheit hat bei Verbrauchern weltweit mittlerweile höchste Priorität. Das zeigt eine neue globale Studie mit knapp 4.000 Befragten aus den USA, APAC und der EU, die von IBM Security in Auftrag gegeben wurde.  mehr

  • 2018-04-17

    Kryptominer-Malware

    Check Point hat seinen H2 2017 Global Threat Intelligence Trends Report vorgestellt. Dabei fand das Unternehmen heraus, dass Cyberkriminelle zunehmend zu Kryptominern tendieren, um illegal Einnahmequellen zu generieren. Ransomware und „Malvertising“-Adware betreffen jedoch weiterhin Unternehmen auf der ganzen Welt.  mehr

  • 2018-05-06

    Cyber-Resilienz für E-Mails

    Mimecast Limited kündigte Verbesserungen an seinen Targeted Threat Protection-Diensten – Impersonation Protect, URL-Protect und Internal Email Protect - an, die entwickelt wurden, um sich vor der verändernde Cyberbedrohungslandschaft zu schützen und Schwachstellen zu beseitigen.  mehr

  • © quelle bitkom
    2018-04-17

    Neuer Höchststand bei SW-Sicherheitslücken

    Im Jahr 2017 hat die Zahl der weltweit registrierten Software-Sicherheitslücken einen neuen Höchststand erreicht. Die Auswertung des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten rund 11.003 Meldungen zu Software-Schwachstellen registriert oder aktualisiert wurden. Im Jahr 2016 waren es noch 8.093 Schwachstellen gewesen, danach folgt auf Platz drei das Jahr 2014 mit 7.682 Schwachstellen.  mehr

  • 2018-05-09

    Schwachstellen in Oracle WebLogioc & Windows

    Check Point veröffentlicht seinen neuen Global Threat Index. Zum ersten Mal werden neben den Schädlingen auch die größten Schwachstellen analysiert.  mehr