2018-12-06 06:52:21

HPE macht seine Speicher intelligenter und schneller

Neuerungen bei künstlicher Intelligenz (KI) und Memory-Driven Flash ermöglichen genauere und doppelt so schnelle Ergebnisse aus Unternehmensdaten

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat intelligente Speicherlösungen angekündigt, die Unternehmen helfen, das Potenzial ihrer Daten noch besser zu nutzen. Dazu gehören im Einzelnen:

  • Neue Funktionen der Plattform Artificial Intelligence for Operations (AIOps) von HPE InfoSight
  • HPE Memory-Driven Flash, eine neue Speicherklasse für Unternehmen auf der Grundlage von Storage Class Memory (SCM) und NVM Express (NVMe)
  • Intensivierung der Partnerschaft mit Cohesity für sekundäre Workloads, um den Weg der Unternehmen in die Hybrid Cloud zu beschleunigen

“Intelligenz verändert alles”, sagt Milan Shetti, General Manager von HPE Storage. “Kunden, die intelligente Speicher nutzen, brauchen sich keine Sorgen über ihre Infrastruktur machen. Stattdessen können sie sich darauf konzentrieren, mehr aus ihren Daten herauszuholen – sei es, indem sie neue Umsatzmöglichkeiten durch die Verschiebung der Daten in die Cloud oder an den Netzwerkrand erschließen oder indem sie die richtigen Erkenntnisse aus ihren Daten ziehen, um ihre Produkte und Geschäftsmodelle zu verbessern.“

KI-gesteuerte Speicher ermöglichen eine sich selbst optimierende IT

HPE InfoSight nutzt künstliche Intelligenz, um den Aufwand für die Verwaltung der Infrastruktur so gering wie möglich zu halten. Sie hilft, Probleme vorherzusagen und zu verhindern und schafft außerdem die Grundlage für eine kontextbezogene Datenverwaltung. HPE InfoSight kann durch eine sich selbst verwaltende Infrastruktur und sich selbst optimierende IT die Betriebskosten um bis zu 79 Prozent reduzieren.

Jetzt erweitert HPE die InfoSight-Funktionen um das Workload-Management mit den nachfolgenden Machine-Learning-Funktionen, die das Risiko und den manuellen Aufwand bei der Planung neuer Workloads verringern:

  • Cross-Stack-Empfehlungen für HPE Nimble Storage erweitern die Recommendation Engine von HPE InfoSight auf die Virtualisierungs-Ebene. HPE InfoSight geht weiter als die Predicitive-Analytics-Werkzeuge anderer Hersteller, indem KI-basierte Empfehlungen für die komplette IT-Infrastruktur gegeben werden, um die IT-Umgebungen zu optimieren und den besten Speicherort für die Daten zu identifizieren.
  • Ein KI-gesteuerter Ressourcenplaner hilft bei der Optimierung der Workload-Zuteilung auf Grundlage der verfügbaren Ressourcen.
  • Selbstdiagnose mithilfe von maschinellem Lernen beschleunigt die Behebung von Leistungsengpässen von 3PAR-Speichersystemen. Diese Funktion wird ausschließlich für Systeme in Kunden-Rechenzentren bereitgestellt und macht HPE InfoSight damit auch an Standorten verfügbar, die nur begrenzten Zugriff auf die Cloud haben.

Jenseits von All-Flash: Daten werden in Arbeitsspeicher-Geschwindigkeit bereitgestellt

HPE Memory-Driven Flash ist eine neue Speicherklasse auf der Grundlage von SCM und NVMe, die die Leistung von HPE 3PAR und HPE Nimble Storage verbessert. HPE Memory-Driven Flash bietet bis zu doppelt so schnelle Latenzzeiten und ist bis zu 50 Prozent schneller als All-Flash-Arrays mit NVMe-Solid-State-Laufwerk. Die in HPE 3PAR und HPE Nimble Storage eingebaute Intelligenz optimiert SCM, um Echtzeit-Verarbeitung für Latenz-empfindliche Applikationen und gemischte Workloads wie KI, Machine Learning oder Hochgeschwindigkeits-Transaktionen zu ermöglichen. HPE Memory-Driven Flash wird den Wandel der IT hin zu Memory-Driven-Architekturen vorantreiben.

Ab Dezember 2018 wird HPE Memory-Driven Flash als Upgrade für HPE 3PAR verfügbar sein, im Laufe des Jahres 2019 dann auch für HPE Nimble Storage.

HPE hat heute außerdem die folgenden Erweiterungen seines Storage-Portfolios angekündigt:

  • Peer-Persistence-Software für HPE Nimble Storage: sie bietet einfache, ständige Verfügbarkeit durch synchrone Replikation über mehrere Standorte hinweg mit automatischem Failover. Die Software ist für HPE Nimble Storage kostenlos verfügbar.
  • In Partnerschaft mit Cohesity kombiniert HPE die Cohesity-Software mit den eigenen Big-Data- und Speicher-Infrastrukturen und Services. Eine erweiterte Reseller-Vereinbarung, die HPE Apollo und HPE-DL-380-Server umfasst, ermöglicht es Kunden, ihr Backup und ihre Sekundärdaten in einer hybriden Cloud zu konsolidieren.
  • Die Verfügbarkeit der 10. Generation der Plattform HPE Apollo 4200 ist optimiert für Big-Data-Analysen und Software-basierte Scale-Out-Datenspeicherlösungen sowie andere Datenspeicher-zentrierte Workloads.

Intelligente Speicher As-a-Service

HPE verwaltet heute Kundendaten im Umfang von etwa 500 PB im Rahmen des Storage-as-a-Service-Modells von HPE GreenLake Flex Capacity. Damit können Kunden besser skalieren und den Betrieb vereinfachen – alles auf der Basis eines Pay-per-Use-Modells im Kunden-Rechenzentrum. Um die Datensicherung noch effektiver und wirtschaftlicher zu machen, erweitert HPE sein As-a-Service-Angebot GreenLake Backup jetzt um Veeam-Software, eine intelligente Datenmanagement-Software.

log

Druckversion