2018-08-03 04:38:50

Initiative zur Linderung des Fachkräftemangels

Bessere Automatisierung und kontinuierliche Innovationen für Netzwerkbetrieb: F5 Networks hat ein neues Projekt ins Leben gerufen. Es unterstützt Unternehmen und die gesamte IT-Branche bei der Automatisierung und Performance-Steigerung des Netzwerkbetriebs sowie der Linderung des Fachkräftemangels.

Die weltweite Initiative „Super-NetOps“ möchte den Netzwerkbetrieb (NetOps) dazu motivieren, stärker mit Entwicklern zusammenzuarbeiten (DevOps). Zudem sollen manuelle Prozesse durch Automatisierung und kontinuierliche Verbesserungen abgelöst werden, um einen höheren Return on Investment zu erreichen. Ziel des Programms ist die Entwicklung der nötigen Fähigkeiten zur Standardisierung kritischer Anwendungsservices und zur Bereitstellung automatischer Toolchains.

„Es gibt eine Lücke zwischen den Arbeitsabläufen und der notwendigen Zusammenarbeit zwischen NetOps- und DevOps-Teams“, sagt Kara Sprague, Senior Vice President und Application Delivery Control General Manager, F5 Networks. „Daher möchten wir Super-NetOps-Experten fördern, die proaktiv den Bedarf von Unternehmen für die schnelle, automatisierte Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen erfüllen.“

Das Programm

Die „Super-NetOps“-Initiative von F5 beginnt mit einem kostenfreien On-Demand E-Learning-Kurs, der bereits von mehreren hundert F5-Kunden erprobt wurde. Der Einführungskurs umfasst DevOps-Methoden, Automatisierungskonzepte, Orchestrierung und Infrastructure-as-Code. Er wurde speziell strukturiert, um Betriebssilos aufzubrechen und die Zeit zur Bereitstellung neuer Services von Tagen auf Minuten zu reduzieren. Gleichzeitig sollen die entwickelten Anwendungen die geforderte Compliance, Richtlinien und Performance-Standards erfüllen.

In den kommenden Monaten wird F5 die Lernangebote erweitern. Dazu gehören automatisierte Entwicklungsmethoden mit Sicherheitsfokus für die zunehmenden DevSecOps-Experten. Weitere Themen umfassen Frameworks für Anwendungssprachen sowie die Nutzung von Automatisierungstools von Drittanbietern.

„Der Netzwerkbetrieb wird immer wichtiger“, ergänzt Kara Sprague. „Dafür ist heute eine Brücke zwischen den herkömmlichen manuellen Prozessen und der schnellen automatisierten Anwendungsentwicklung nötig. Entwickler möchten bei Bedarf auf Betriebsdienste zugreifen. Daher müssen Netzwerkexperten lernen, wie sie die Dienste ihrer Anwendungsteams in einem Service-Modell definieren und bereitstellen können.“

Die neue Initiative kommt zu einem Zeitpunkt, an dem europäische Unternehmen zunehmend Automatisierung nutzen. Gemäß dem F5 2018 State of Application Delivery (SOAD) Report sagen drei von vier Befragten, dass der Einsatz von Automatisierung im Betrieb der IT-Infrastruktur wichtig oder sehr wichtig ist. Die Mehrheit (72%) nutzt Automatisierung, um die IT zu verschlanken und Betriebskosten zu senken. Knapp die Hälfte (48%) möchte damit nach Bedarf skalieren können. Doch nur 6 Prozent setzen Automatisierung für alle produktiven Systeme ein, 49 Prozent für einen Teil und 28 Prozent befinden sich erst im Pilotstadium.

mat

Druckversion