2018-10-01 06:26:22

Endpoint-Security und IT Service Management aus einer Hand

EgoSecure, ist seit Juni 2018 Teil des Frankfurter Endpoint-Management-Spezialisten Matrix42. Auf der diesjährigen it-sa präsentiert sich das Unternehmen mit erweitertem Produktportfolio, das den Kunden ein Rundum-Security-Management bietet. Am Stand wird zudem das neue Data Loss Prevention Modul vorgestellt, das neben Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle Teil der integrierten Lösung ist.

Mit einer steigenden Zahl von Endgeräten erhöht sich in der digitalen Arbeitswelt der Bedarf an verlässlicher Sicherheitssoftware. Gleichermaßen ist es wichtig, dass die Produktivität am Arbeitsplatz durch Security-Lösungen nicht eingeschränkt wird. Durch den Zusammenschluss von EgoSecure und Matrix42 profitieren Kunden von einem effizienten 360°-Endpoint-Management aller Geräte. Dank automatisierter Abwehrmechanismen lässt sich die Gefahr von Datenmissbrauch und -diebstahl verringern.

„In unserer digitalisierten Arbeitswelt müssen die beiden Bereiche IT-Service Management und Endpoint Security stärker zusammenwachsen, damit Unternehmenssicherheit auch künftig gewährleistet werden kann. Wir sind stolz, uns in Nürnberg gemeinsam mit Matrix42 und einer integrierten Rundum-Lösung zu präsentieren und freuen uns auf regen Austausch sowie interessante Gespräche“, so Sergej Schlotthauer, VP Security bei Matrix42 und Geschäftsführer bei EgoSecure.

„Mit der erfolgreichen Integration der EgoSecure-Lösungen in unser Portfolio wachsen wir zu einem führenden europäischen Softwarehersteller für integrierte Management- und Sicherheits-Lösungen heran. Auf der it-sa stellen wir nun erstmals unsere vollständige Endpoint Security Suite vor und kommen auf diese Weise dem wachsenden Bedarf an Datensicherheit in Unternehmen und Organisationen nach“, fügt Oliver Bendig, CEO von Matrix42, hinzu.

In Nürnberg wird zudem die neue Version von EgoSecure Data Protection zu sehen sein: Mit dem Modul Data Loss Prevention (DLP) können Dokumente auf sensible Daten geprüft werden und wenn nötig, werden diese blockiert, um Datenmissbrauch- oder -verlust zu verhindern. Dies geschieht automatisch, auf Grundlage von vorher definierten Suchmustern. Das Sicherheitstool wird dabei so in den Arbeitsalltag integriert, dass gewohnte Prozesse nicht gestört werden.

Sergej Schlotthauer, VP Security bei Matrix42 und Geschäftsführer bei EgoSecure, wird gemeinsam mit Oliver Bendig, CEO bei Matrix42, in Halle 9 an Stand 411 zugegen sein.

log

Druckversion