2018-08-20 07:59:09

EU plant 20 Milliarden Euro für KI

Gérard Bauer

Gérard Bauer

In ihrem „Plan für den Ausbau der künstlichen Intelligenz“ kündigt die EU weitreichende Investitionen an. So sollen bis zum Jahr 2020 rund 20 Milliarden Euro in diesem Bereich eingesetzt werden, um die europäische Wirtschaft und Gesellschaft fit für die kommenden Entwicklungen zu machen; von Gérard Bauer *)

„Im Moment besteht das Hauptproblem von der KI darin, dass sie nicht klar verstanden wird. Von Natur aus kann Software, die lernt und sich aufgrund ihrer Eingaben verändert, undurchsichtig sein, wenn es darum geht, genau zu verstehen, wie die Entscheidungsfindung letztlich erfolgt. Zu dieser Undurchsichtigkeit kommt die Tendenz hinzu, die KI-Technologie zu vermenschlichen, was vielleicht vom Science-Fiction-Genre breitenwirksam beeinflusst wird. Somit zeigen viele Menschen Unverständnis, wenn es darum geht, KI-Anwendungen zu verstehen und Vertrauen in eine KI zu setzen. Dieser Mangel an Verständnis muss durch gesellschaftlichen Diskurs, Aufklärungsarbeit von Experten, Bildung und direkte Erfahrung bei der Nutzung von KI-basierten Technologien angegangen werden. All dies lässt sich durch Investitionen in die KI unterstützen.

Künstliche Intelligenz ist nicht mehr wegzudenken und wird viele Bereiche unseres Arbeits- und Privatlebens berühren. Sie ist noch wenig präsent an den Arbeitsplätzen der Menschen, aber ihr Einsatz ist „im Hintergrund“, in Bereichen wie der Entscheidungsunterstützung, bereits immer häufiger anzutreffen. Dies führt zu einem zunehmenden Verlangen, zu verstehen, wie autonome Technologien Entscheidungen treffen, anhand dieser Entscheidungen handeln und welchen Einfluss sie auf die Gesellschaft und das Individuum haben. Auch wenn die Argumentation von der KI für individuelle Entscheidungen komplex und undurchsichtig ist, ist klar, dass die KI viel mehr als nur ein technisches Thema ist, sie hat auch soziopolitische Dimensionen.

Die KI am heutigen Arbeitsplatz ist mehr Robocop als SkyNet aus Terminator. Sie erweitert die menschlichen Fähigkeiten so, dass Systeme schnell und in großem Maßstab arbeiten können, was Menschen allein nicht bewältigen können. In diesem Zusammenhang sehen wir zunehmend Beispiele für „Angewandte KI“, die sich auf bestimmte Aufgaben konzentriert, die komplex, datenintensiv, aber in gewisser Weise repetitiv  und somit Kandidaten für die Automatisierung  sind. Die Biowissenschaften waren, wie auch das Finanzmarketing, ein früher Anknüpfungspunkt für die KI, und in letzter Zeit beobachten wir auch rasante Entwicklungen in der autonomen Logistik.

Darüber hinaus trägt eine KI in der Welt der Cybersicherheit dazu bei, erhebliche berufliche Qualifikations- und Ressourcenlücken zu schließen, und verringert die Zugangsbarriere zu berufen im Bereich Cybersicherheit. Hier wird eine KI eingesetzt, um Angreifer und Kriminelle zu bekämpfen, indem digitale Kommunikation in Echtzeit analysiert wird, um die versteckten Signale zu erkennen und dadurch gefährliche Vorgänge zu identifizieren. Dies ist eine Aufgabe, die mittlerweile über die Fähigkeiten des Menschen allein hinausgeht. Wenn Menschen mit Hilfe von einer KI in der Lage sind, Cyberangriffe schnell zu erkennen und zu stoppen, bevor diese Chaos anrichten können, sinken die Risiken durch Cyberattacken erheblich.“

mat

Druckversion

Zum Thema