2018-02-16 06:24:52

Das wichtigste Kommunikationsinstrument im Unternehmen

David Zhou

David Zhou

Auch in einer digitalen Welt, die von SMS, Instant Messaging und E-Mail dominiert zu sein scheint, ersetzt nichts die persönliche Kommunikation eines Telefongesprächs. Laut einer aktuellen Umfrage von Wainhouse Research ist das Tischtelefon nach wie vor das am weitesten verbreitete Kommunikationsinstrument im Büro. Fast 85 Prozent der Beschäftigten nutzen es für ihre geschäftliche Kommunikation.

ALE versteht eine Menge von Sprachkommunikation und Telefonen. Im Interview spricht David Zhou von ALE über das Tischtelefon und seine anhaltende Relevanz am Arbeitsplatz.

Ist das Telefon noch ein strategischer Teil der Unternehmenskommunikation?

David Zhou: Marktuntersuchungen zeigen, dass in den kommenden fünf Jahren - von 2017 bis 2021 – der Markt für Geschäftstelefone von 29,5 Mio. Einheiten auf 31,6 Mio. Einheiten wachsen wird. Noch interessanter ist, dass im selben Zeitraum der Anteil der IP-Telefone von 74 % auf 82 % aller Geschäftstelefone steigen wird. 

Deshalb: Ja, Business-Telefone sind immer noch strategisch für die Unternehmen, und wir werden in den kommenden Jahren ein solides Wachstum bei IP-Telefonen sehen. Tischtelefone werden nicht durch andere Technologien ersetzt, sondern Teil eines größeren Kommunikations-Ökosystems. Mehr als 70 Prozent der Endbenutzer nutzen heute eine Kombination aus Telefon, PC und Mobilgerät, wobei vor allem das Tischtelefon die Einfachheit, Zuverlässigkeit und Qualität bietet, die Mitarbeiter sich in der Geschäftsumgebung wünschen. 

Was war bei der Entwicklung des neuen 8008 DeskPhone ausschlaggebend?

Wir sind von dem ausgegangen, was gut funktioniert hat. Unsere Kunden haben uns erzählt, dass sie die Hardwarequalität, die erweiterten Funktionen für die Geschäftskommunikation und den attraktiven Preis unserer Telefone sehr schätzen. Aber sie wünschten sich einen größeren Bildschirm für ein besseres Kommunikationserlebnis und zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie Schutz vor Denial of Service (DoS)-Angriffen.

Die neuen DeskPhones sind kosteneffiziente IP-Telefone, die speziell für den „Einstiegsmarkt“ entwickelt wurden. Damit meine ich, dass sie ein modernes Business- Design mit benutzerfreundlichen Telefoniefunktionen in einem hochgradig optimierten Format bieten. Sie verfügen über die größeren 2,4-Zoll-LCD-Bildschirme, sechs kontextabhängige Tasten und 4-Wege-Navigationstasten, mit denen die umfangreichen Funktionen des Telefons wie Kurzwahl und Namenwahl einfach bedient werden können.

Das 8008 DeskPhone unterstützt die moderne Funktionalität der Alcatel-Lucent-Kommunikationsserver Alcatel-Lucent OXO Connect und Alcatel-Lucent OmniPCX® Enterprise, die Benutzern Zugriff auf Unternehmensfunktionen wie Konferenzen, Telefonbuch und Voice-Mail bieten. Das 8008 DeskPhone unterstützt sowohl das funktionsreiche NOE (New Office Environment, ein proprietäres Protokoll) als auch den SIP-Stack im Survivability-Modus. Ab Anfang nächsten Jahres kann es auch in Standard-SIP-Umgebungen eingesetzt werden, in denen das Telefon mit einem Standard-SIP-Server zusammenarbeitet.

Welche zusätzlichen Vorteile erhält ein Kunde mit der neuesten Telefongeneration?

Neben der traditionellen täglichen Nutzung im Büro müssen Tischtelefone heutzutage auch sichere Funktionen für Remote-Arbeiter bieten. Bei der neuesten Generation von Telefonen kann die Kommunikation mit IPSEC verschlüsselt werden, sodass das Telefon mit seinem integrierten VPN-Client sicher außerhalb des Firmennetzwerks verwendet werden kann. Tischtelefone wie das 8008 unterstützen auch zusätzliche SIP-Standards und bieten noch mehr Funktionen, wenn sie im SIP-Modus eingesetzt werden.

Wir haben auch den LCD-Bildschirm verbessert, um die Kommunikationsfunktionen besser nutzen zu können, und hart daran gearbeitet, den Energieverbrauch zu optimieren, was für viele Unternehmen immer wichtiger wird. Zu ähnlichen Preisen wie bei den früheren Modellen erhalten Sie mit dem 8008 mehr Funktionen, eine höhere Leistung, ein attraktiveres Design und bessere Software.


mat

Druckversion

Zum Thema