2018-09-09 08:38:31

Das Ende von Bitcoin – ist der Hype bereits vorbei?

Piotr Kluczwajd

Piotr Kluczwajd

800 der Kryptowährungen, die im Zuge des Bitcoin-Hypes kreiert wurden, sind bereits weniger als einen Cent wert; von Piotr Kluczwajd *)

Auf der Seite Deadcoins.com werden die „toten“ Währungen gesammelt und kategorisiert. Dies lässt die Frage aufkommen, wie es angesichts dieser Tatsache um die bekannteste Kryptowährung und Ausgangspunkt der Euphorie, Bitcoin selbst, steht. Auch diese ist inzwischen recht weit entfernt vom ursprünglichen Maximum von rund 20.000 Dollar und liegt nun bei etwas mehr als 5.500 Dollar.

Doch bedeutet dies, dass der Trend wirklich bereits vorbei ist? Zunächst wäre meine Einschätzung: Ja, der kürzlich noch zu verzeichnende Hype um Crypto Currencies scheint vorbei zu sein. Doch hier ist es entscheidend, zu differenzieren: dies bedeutet nicht bereits das Ende des Zahlungsmittels Bitcoin insgesamt; schließlich konnte die Währung seinen Wert vor einem Jahr noch grob verdreifachen. Kryptowährungen im Allgemeinen bieten schließlich einen hohen Nutzen. Zwar wurden und werden einige von ihnen stark überbewertet und es wurde aufgrund von Hörensagen in diese investiert, aber als diese Währungen dann in Panik und mit großen Verlusten wiederverkauft wurden, profitierten letztendlich die „großen Fische“ von diesen Scharen an unvernünftigen Investoren. Somit bedeutet das Abflachen des Trends um diverse Ableger noch nicht zwangsläufig das Ende von Bitcoin.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang allerdings zu betonen: der Wertverlust und auch der Hype, welcher zurzeit abebbt, könnten auch im Zusammenhang stehen mit den negativen Verwendungsmöglichkeiten. Um hier nur ein Beispiel zu nennen, stellen Kryptowährung schürfende Trojaner einen neuen Trend innerhalb der Malwareszene dar. Wie Anfang dieses Jahres erst bekannt wurde, steckt Crypto Mining bereits hinter rund 90% der Angriffe auf die Remote-Code-Execution Schwachstelle.

Generell gilt: die Leute sollten immer vorsichtig sein, wenn sie investieren, insbesondere innerhalb spekulativer Märkte. Eine gute Idee ist es in jedem Falle, sich ausreichend über die Märkte zu informieren, in die man investiert – oder aber jemanden dafür zu bezahlen, der einem dies abnimmt. Auch ist es unter Umständen ratsam für Interessierte, ihre getätigten Investitionen abzusichern. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Bitcoin nicht „tot“ ist und auch Kryptowährungen insgesamt nicht, allerdings sollten potentielle Investoren sich umfassend informieren, bevor Sie große Verluste in Kauf nehmen.

*) Piotr Kluczwajd, AVP Central Europe bei Imperva

PK

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-08-26

    Einsatz von KI zur Erkennung und Reaktion auf Cryptojacking

    In letzter Zeit sind große, namhafte Unternehmen wie Tesla und Youtube Opfer von Cryptomining-Malware geworden. Branchen wie der Bildungs- und Gesundheitssektor sind besonders anfällig, wobei 85 Prozent der Fälle im Hochschulwesen passieren, wie der jüngste Attacker Behaviour Industry Report von Vectra aufzeigt.  mehr

  • 2018-08-25

    Cryptomining ist in Unternehmen angekommen

    Das Jahr 2018 zeigt in den ersten Monaten ein verstärktes Aufkommen von Cryptomining-Transaktionen. Von Oktober 2017 bis März 2018 wurden von der Cloud-Security-Platform „ThreatLabZ“ bereits 2,5 Milliarden Cryptomining-Angriffe blockiert. Die Ursachen für die wachsende Popularität liegen einerseits in dem starken Wertzuwachs von Cryptocurrency. Webseiten setzen verstärkt auf Cryptomining als Einnahmequelle, da mehr Nutzer lästige Online-Werbung ausblenden.  mehr

  • 2018-08-22

    Bitcoin - vielseitige Währung für kryptische Zahlungen

    Bitcoin ist die Bezeichnung für eine virtuelle Währung, die in den letzten Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen hat.  mehr

  • 2018-02-12

    Bitcoin & Umweltfreundlichkeit

    Bitcoins werden durch die Lösung hochkomplexer Rechenaufgaben, und die dadurch bereitgestellte Rechenkapazität, erstellt. Dafür werden spezielle Computer mit teuren, extrem schnellen Prozessoren benötigt, welche eigens für diesen Zweck installiert wurden.  mehr

  • 2018-08-08

    Die dunkle Seite der Kryptowährung

    Das Schürfen von Kryptowährungen erlebt einen Boom an Beliebtheit – legal wie illegal. Man unterscheidet daher zwischen Cryptomining und Cryptojacking. Ganz schön kryptisch alles. Sophos bringt etwas Licht ins Dunkel und erklärt den Unterschied zwischen legalem und schadhaftem Schürfen von Kryptowährungen und zeigt auf, wie man merkt, dass illegale Goldgräber auf den eigenen Geräten schürfen und wie ein Schutz dagegen aussehen kann.  mehr

  • 2018-08-04

    Digitale Taschendiebe

    Neue ComboJack-Malware stiehlt Kryptowährungen  mehr

  • 2018-06-08

    Cryptomining-Kampagne mit Jenkins Server

    Check Point entdeckt riesige Mining-Aktivitäten mit dem XMRig-Miner. Die Verantwortlichen kommen wahrscheinlich aus China und erstellen Einheiten der Kryptowährung Monero. Zudem gibt es Anzeichen davon, dass die Hintermänner in einer großangelegten Aktion versuchen, die Rechenleistung von Jenkins CI-Servern für ihre Zwecke zu missbrauchen.  mehr

  • 2018-08-07

    Illegales Crypto Mining ist im Aufwind

    Der jüngste Boom von Kryptowährungen treibt stellenweise bemerkenswerte Blüten. Das jüngste Vorgehen der US-Publikation „Salon“ ist ein aktuelles Beispiel dafür. Salon hat angekündigt, dass Leser, die Ad-Blocker einsetzen, keinen Zugriff auf Inhalte erhalten, es sei denn, sie stimmen zu, Salon ihren Computer für das Crypto Mining von Monero zur Verfügung zu stellen. Allerdings sind nicht alle „Schürfer“ der digitalen Währungen so transparent in ihrem Vorgehen.  mehr

  • 2018-06-08

    Illegale Cryptomining-Malware unter der Lupe

    Ransoware ist brutal und zerstörerisch und steht aktuell im Rampenlicht. Doch im Schatten dieses aktuellen Malware-Stars hat sich still und leise eine andere Spezies einen Platz im Markt der Cyberkriminalität ergaunert: Cryptomining. Mit der virtuellen Geldschürferei werden sich Security-Sheriffs in 2018 zu beschäftigen haben.  mehr

  • 2018-04-17

    Kryptominer-Malware

    Check Point hat seinen H2 2017 Global Threat Intelligence Trends Report vorgestellt. Dabei fand das Unternehmen heraus, dass Cyberkriminelle zunehmend zu Kryptominern tendieren, um illegal Einnahmequellen zu generieren. Ransomware und „Malvertising“-Adware betreffen jedoch weiterhin Unternehmen auf der ganzen Welt.  mehr