2018-05-06 07:45:31

Cyber-Resilienz für E-Mails

Mimecast Limited kündigte Verbesserungen an seinen Targeted Threat Protection-Diensten – Impersonation Protect, URL-Protect und Internal Email Protect - an, die entwickelt wurden, um sich vor der verändernde Cyberbedrohungslandschaft zu schützen und Schwachstellen zu beseitigen.

Impersonation-Angriffe setzen üblicherweise Social Engineering ein und sollen Nutzer wie Finanzmanager, Vorstandsassistenten und HR-Verantwortliche dazu verleiten, Banküberweisungen zu tätigen oder Informationen zu liefern, die von Cyberkriminellen zu Geld gemacht werden können. Normalerweise zielen diese Angriffe auf Personen innerhalb des gleichen Unternehmens ab; Angreifer sind jedoch dazu übergegangen, Absender von sogenannten vertrauenswürdigen Dritten zu imitieren, mit dem das Zielunternehmen regelmäßig Geschäfte macht. Der neuen Studie von Mimecast und Vanson Bourne zufolge gaben 40 Prozent der 800 befragten IT-Entscheider an, in den letzten 12 Monaten einen Anstieg dieser Angriffstypen bemerkt zu haben. Impersonation Protect von Mimecast bietet Impersonation-Schutz für die Lieferkette, um Unternehmen vor ähnlichen oder Doppelgänger-E-Mail-Domains Dritter zu schützen, und hilft so, diese Angriffe zu stoppen, bevor sie Probleme verursachen könnten.

Auch Doppelgänger-Domains werden zunehmend zum Problem, wie kürzlich bei Krebs on Security veröffentlicht wurde. Angreifer nutzen jetzt nicht-lateinische Buchstaben, die für das nackte Auge identisch aussehen, wie das kyrillische „а” im Vergleich zum lateinischen „a“. Diese Taktik trägt dazu bei, das wahre Ziel eines Links zu verschleiern.

Mimecast hat Impersonation Protect und URL Protect mit innovativen Funktionen ausgestattet, die Algorithmen zum Schutz interner Nutzer vor ähnlichen oder Doppelgänger-Domains verwenden. Impersonation Protect wurde auch um neue Echtzeit-Daten-Feeds ergänzt, um neu beobachtete und registrierte Domains besser identifizieren zu können und so Mimecasts Fähigkeit, Sicherheitsbedrohungen zu erkennen, weiter zu verbessern.

Darüber hinaus kann die Anwendung des globalen Threat-Intelligence-Netzwerks von Mimecast,Internal Email Protect, Kunden helfen, Sicherheitsbedrohungen, die von einem E-Mail-Account innerhalb oder außerhalb ihrer Organisation ausgehen, schneller zu beheben. Internal Email Protect überwacht und überprüft nochmals den Status aller „Fingerabdrücke“ von Dateianhängen weltweit. Ändert sich der Sicherheitsstatus einer gesendeten Datei, soll der Dienst sowohl Administratoren schnell warnen und auf den neuesten Stand bringen als auch Anhang-basierte Malware (Ransomware, Phishing) automatisch oder manuell beseitigen sowie Vorfallaktionen protokollieren.

„Cyberkriminelle suchen ständig nach neuen Wegen, Nutzer heimlich zu betrügen. Für uns war das der Hauptgrund, Targeted Threat Protection mit diesen neuen Funktionen zu verstärken. Im Rahmen der Studien gaben 97 Prozent der Befragten an, dass die Aufrechterhaltung der Verfügbarkeit von E-Mail-Systemen für die Geschäftskontinuität von großer Bedeutung ist, doch nur 27 Prozent haben eine Strategie zur Abwehr von Cyberangriffen eingeführt. Und in der Tat betrug die durchschnittliche Wiederherstellungszeit bei denjenigen, die im letzten Jahr Opfer eines E-Mail-basierten Angriffs wurden, drei Tage. Das ist eine lange Zeit und für viele Organisationen eine Katastrophe“, sagt Ed Jennings, Chief Operating Officer. „Es ist wichtig, dass Organisationen über umfassende Sicherheitskontrollen, Funktionen zur Geschäftskontinuität und automatisierte Wiederherstellung vor, während und nach einem Angriff verfügen, um eine Cyberresilienz für E-Mails aufzubauen.“

Diese neuen Funktionen, die ab Juni 2018 verfügbar sind, werden über Mime|OS, einer 100-prozentigen, einzelnen Cloud-Plattform, die die Dienste von Mimecast unterstützt, sowie über eine einzige Verwaltungskonsole mit einer bedienfreundlichen Nutzerschnittstelle umgesetzt. Aufgebaut mithilfe von Mikroservices, ermöglicht Mime|OS den Kunden, die Kosten- und Leistungsvorteile der den Branchenstandards entsprechenden Hardware und der gemeinsamen Ressourcennutzung zu nutzen, insbesondere für das sichere Management von E-Mails und Daten.

mat

Druckversion

Zum Thema