2018-02-12 07:32:24

Bitcoin & Umweltfreundlichkeit

Bitcoins werden durch die Lösung hochkomplexer Rechenaufgaben, und die dadurch bereitgestellte Rechenkapazität, erstellt. Dafür werden spezielle Computer mit teuren, extrem schnellen Prozessoren benötigt, welche eigens für diesen Zweck installiert wurden.

Zum Anreiz, diese Anschaffungskosten auf sich zu nehmen, Bitcoins zu schürfen und somit das Netzwerk zu betreiben, wurde das Verfahren Proof of Work (POW), besser bekannt als Mining, etabliert. Mit zusätzlichen Bitcoins belohnt das Netzwerk die Miner für Ihre Mühen. Auf diese Weise werden nicht nur die Hardwarekosten, sondern auch die Kosten für den enormen Energieverbrauch amortisiert.

Bedingt durch den enormen Kursanstieg in diesem Jahr (2300%), gleicht das Mining einem Goldrausch. Miner schießen wie Pilze aus dem Boden. Ganze Mining-Farmen werden errichtet.  

59% der Bitcoins werden nach einer Studie der University of Cambridge in China geschürft. Vor allem in Nordchina. Der führende Mining-Hardware-Hersteller Bitmain Technologies ist dort ansässig und betreibt eigene Mining Farmen. Im Norden des Landes sowie in der angrenzenden Mongolei herrscht ein Überangebot an Kohlekraftwerken, was zu überschüssigen Kapazitäten und staatlicher Subvention von Strom in dieser Region führt. Somit kostet eine Kilowattstunde nur noch vier Cent und bildet somit die ökonomischste Variante des Schürfens. 

Ungeachtet der Umweltkonsequenzen und der Ineffizienz des Transaktionssystems des Bitcoins wird kräftig gemined. Die erschreckende Ökobilanz des Bitcoins erntet derzeit viel Kritik. 

Die Krypto-Analyseplattform „Digiconomist“ gibt an, dass der Energieaufwand für eine einzige Bitcoin-Transaktion 215 Kilowattstunden beträgt. Damit könnte ein durchschnittlicher US-Haushalt für eine ganze Woche versorgt werden oder ein Kühlschrank ein ganzes Jahr betrieben werden. 

Mit voranschreitender Generierung und der damit verbundenen Verknappung des Bitcoin-Volumens steigt auch die Komplexität der Rechenprozesse und damit der Energieverbrauch. Somit wird laut Hochrechnungen der Gesamtstromverbrauch für die Erzeugung von Bitcoins, von derzeit 0,12 Prozent des weltweiten Energiebedarfs, im Juli 2019 bereits dem der gesamten USA zum heutigen Zeitpunkt entsprechen. Mitte 2020 soll der Bedarf sogar schon dem der ganzen Welt zum heutigen Zeitpunkt entsprechen. Betrachtend der Ineffektivität des Systems eine inakzeptable Entwicklung. 

Aktuell werden pro Tag weltweit etwa 400.000 Transaktionen durchgeführt. Mit dieser Zahl wird die Ineffizienz des Systems verdeutlicht, da die Zahl weit unter den Möglichkeiten ähnlicher Dienste, wie etwa VISA (ca. 150 Mio Transaktionen/Tag) und PayPal (ca. 5 Mio Transaktionen/Tag), liegt. 

  • Ineffizient und umweltschädigend, aber wertsteigernd. Ob diese Rechnung auf lange Sicht aufgeht?  
  • Es gibt umweltfreundlichere, effiziente und nicht minder lukrative Alternativen. 

Einige Coins bieten das Proof-of-Stake-Verfahren (POS) an. Bei diesem Verfahren spielt nicht die erbrachte, energieintensive Rechenleistung der User die Hauptrolle, sondern lediglich die Menge der Coins in seinem Besitz. Es ermöglicht pro Sekunde wesentlich mehr Transaktionen abzuwickeln und bietet dem Besitzer eine jährliche nicht unbeachtliche Verzinsung seiner Coins zusätzlich zu den möglichen Kursgewinnen. Die Zinssätze variieren von Coin zu Coin. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der Cloakcoin (CLOAK).  

Cloakcoin bietet eine jährliche Verzinsung von 6% und offeriert obendrein für die Unterstützung bei der Verarbeitung von ENIGMA-Transaktionen zusätzliche Belohnungen. Die vom Sender für anonyme Transaktionen gezahlte Enigma-Fee von derzeit 1,8% wird unter den Unterstützern der Transaktion aufgeteilt. Somit kann man mühe- und risikolos 6%+Anteil von 1,8% auf seine Einlage erhalten. Plus den möglichen Kursgewinn. 

Kurzes Rechenbeispiel: 

Ausgangslage: Kauf von 1000 CLOAK im July 2017 + 6% Staking; Kalkulation der Entwicklung bis heute (07.01.2018). 

  • 07.07.2017 = 1000 x $7,85 = $7850 
  • 07.01.2018 = 1000 x $30,96 = $30960 + 30 x 30,96 (= $928) = $ 31888 

Das Beispiel zeigt, dass man 60 CLOAK pro Jahr zusätzlich erhalten kann, wenn man 1000 CLOAK in seinem Besitz hält und diese staked (den Zinseszins mal außer Acht gelassen). Eine Investition vor 6 Monaten ($ 7850) hätte sich zu einem Barwert von $ 31888 (ohne Zinseszins) entwickelt. Allein das staken hätte $ 928 ausgemacht. Eine stolze Summe.  

Eindeutig ein Grund, Coins wie CLOAK zu staken. Die Funktionsweise entspricht der Verzinsung eines Giroguthabens und ist gleichzeitig umweltfreundlich.  

mat

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-04-17

    Kryptominer-Malware

    Check Point hat seinen H2 2017 Global Threat Intelligence Trends Report vorgestellt. Dabei fand das Unternehmen heraus, dass Cyberkriminelle zunehmend zu Kryptominern tendieren, um illegal Einnahmequellen zu generieren. Ransomware und „Malvertising“-Adware betreffen jedoch weiterhin Unternehmen auf der ganzen Welt.  mehr

  • © quelle imperva
    2018-03-12

    Q3 DDoS-Report: Bitcoin-Industrie im Fokus

    Imperva stellt seinen DDoS-Report (Global DDoS Threat Landscape Report) für das 3. Quartal vor. Insgesamt wurden weltweit 5.765 DDoS-Angriffe auf der Netzwerk- und Anwendungsebene analysiert, die von den Imperva Incapsula-Diensten entschärft wurden. Viele Attacken zielten vor allem auf die Bitcoin-Industrie ab. Drei von vier abgewehrten Angriffen zielten auf solche Services.  mehr

  • 2018-04-28

    Die dunkle Seite der Kryptowährung

    Das Schürfen von Kryptowährungen erlebt einen Boom an Beliebtheit – legal wie illegal. Man unterscheidet daher zwischen Cryptomining und Cryptojacking. Ganz schön kryptisch alles. Sophos bringt etwas Licht ins Dunkel und erklärt den Unterschied zwischen legalem und schadhaftem Schürfen von Kryptowährungen und zeigt auf, wie man merkt, dass illegale Goldgräber auf den eigenen Geräten schürfen und wie ein Schutz dagegen aussehen kann.  mehr

  • 2018-04-15

    Illegales Crypto Mining ist im Aufwind

    Der jüngste Boom von Kryptowährungen treibt stellenweise bemerkenswerte Blüten. Das jüngste Vorgehen der US-Publikation „Salon“ ist ein aktuelles Beispiel dafür. Salon hat angekündigt, dass Leser, die Ad-Blocker einsetzen, keinen Zugriff auf Inhalte erhalten, es sei denn, sie stimmen zu, Salon ihren Computer für das Crypto Mining von Monero zur Verfügung zu stellen. Allerdings sind nicht alle „Schürfer“ der digitalen Währungen so transparent in ihrem Vorgehen.  mehr

  • 2018-04-09

    Cryptocurrency Mining wächst im Bildungssektor besonders stark

    Den aktuellen Ergebnisse der 2018 RSA Conference Edition zufolge verzeichnet vor allem der Hochschulsektor derzeit einen erstaunlichen Anstieg potenziell schädlicher Vorgänge durch Cryptocurrency Mining.  mehr

  • 2018-03-01

    Warnung vor unautorisiertem Coin Mining

    Der Online-Handel wächst unbeirrt. Die Händlerbund-Studie zum Onlinegeschäft 2017 berichtet, dass sich die Umsätze bei 49% der befragten Händler im vergangenen Jahr (stark) gesteigert haben. Allerdings könnte diese positive Entwicklung eingetrübt werden, denn: Online-Käufer und -Händler müssen sie sich einer neuen Art von Cyberbedrohung bewusst sein. Unautorisiertes Coin-Mining kann das Online-Shopping-Erlebnis beeinträchtigen oder sogar komplett stoppen.  mehr

  • 2018-02-23

    Illegale Cryptomining-Malware unter der Lupe

    Ransoware ist brutal und zerstörerisch und steht aktuell im Rampenlicht. Doch im Schatten dieses aktuellen Malware-Stars hat sich still und leise eine andere Spezies einen Platz im Markt der Cyberkriminalität ergaunert: Cryptomining. Mit der virtuellen Geldschürferei werden sich Security-Sheriffs in 2018 zu beschäftigen haben.  mehr