2018-06-06 05:49:21

API-Sicherheit ist gefährdet

Der Cybersicherheitsanbieter Imperva, Inc., der mit Best-in-Class-Lösungen Daten und Anwendungen vor Ort, in Clouds und hybriden Umgebungen schützt, hat die Ergebnisse einer Umfrage zur Sicherheit von Programmierschnittstellen (APIs) bekanntgegeben. Die Umfrage, für die 250 IT-Fachkräfte befragt wurden, zeugt von wachsender Besorgnis über die Cyberrisiken, die mit der Nutzung von APIs einhergehen.

Der weit verbreitete Einsatz von APIs erhöht die Cyberrisiken. Denn APIs unterstützen die interaktiven digitalen Erlebnisse, die die Nutzer schätzen, und sind eine unabdingbare Voraussetzung für die digitale Transformation in Unternehmen. Gleichzeitig öffnen sie jedoch auch ein Tor zu den Anwendungen, das das Risiko von Cyberangriffen erhöht. Die Umfrage ergab, dass mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Unternehmen APIs der Öffentlichkeit und ihren Partnern zugänglich machen und dass ein Unternehmen im Durchschnitt 363 verschiedene APIs verwaltet. 

Öffentlich zugängliche APIs werfen erhebliche Sicherheitsprobleme auf, weil sie einen direkten Pfad zu den sensiblen Daten hinter den Anwendungen bieten. 80 Prozent der Unternehmen nutzen einen Public-Cloud-Dienst, um die Daten hinter ihren APIs zu schützen, und die meisten bedienen sich einer Kombination aus API-Gateways (63,2 Prozent) und Web Application Firewalls (63,2 Prozent). 

„APIs stellen ein wachsendes Sicherheitsrisiko dar, weil sie Hackern vielerlei Chancen eröffnen, an die Daten eines Unternehmens heranzukommen“, erklärt Terry Ray, CTO von Imperva. „Um Sicherheitsbedrohungen den Zugang zu verwehren und die Kunden zu schützen, müssen Unternehmen ihre APIs genauso gut absichern wie ihre geschäftskritischen Webanwendungen.“

92 Prozent der befragten IT-Fachkräfte glauben, dass DevSecOps, die Kombination aus Entwicklung, Sicherheit und IT-Betrieb, künftig bei der Anwendungsentwicklung eine wichtige Rolle spielen wird. Dies zeugt vom Wunsch vieler Unternehmen, die IT-Sicherheit von Anfang an in die Softwareentwicklung einzubeziehen, statt sie erst nachträglich aufzusetzen.

„Es ist sehr ermutigend, dass DevSecOps nach Ansicht der meisten Umfrageteilnehmer in der Anwendungsentwicklung künftig von Bedeutung sein wird. Cyberkriminalität ist allgegenwärtig, und für Unternehmen ist es lebenswichtig, ihre Anwendungen vor Hackern zu schützen. Mit DevSecOps erhalten Unternehmen die Bausteine, die sie zur Verteidigung gegen eine Reihe der gefährlichsten Cyberbedrohungen brauchen“, so Ray weiter. 

mat

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-05-30

    Europa ist Hauptziel von DDoS-Angriffe

    F5 Networks hat ermittelt, dass im Jahr 2017 die registrierten IT-Sicherheitsvorfälle um 64 Prozent angestiegen sind. Das zeigen Kundendaten aus dem F5 Security Operations Center (SOC) in Polen. Dabei steht das Gebiet Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) im Brennpunkt: 51 Prozent der weltweit gemeldeten DDoS-Angriffe trafen Unternehmen aus dieser Region.  mehr

  • 2018-03-01

    USA-Zugriff auf Daten in Europa

    Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten steht vor einem wegweisenden Urteil, mit dem er nach dem Willen der US-Regierung tief in den europäischen Datenschutz eingreifen würde. Im Februar 2018 entscheidet er darüber, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind.  mehr

  • 2018-05-30

    Malware klaut Rechenleistung

    Sicherheitsexperten von Crowdstrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. "WannaMine", so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen.  mehr

  • © quelle ibm
    2018-04-17

    Biometrischer Identitätsschutz vs Passwörter

    Ob bei der Anmeldung in Anwendungen oder an Geräten - Sicherheit hat bei Verbrauchern weltweit mittlerweile höchste Priorität. Das zeigt eine neue globale Studie mit knapp 4.000 Befragten aus den USA, APAC und der EU, die von IBM Security in Auftrag gegeben wurde.  mehr

  • 2018-05-30

    Phishing zielt verstärkt auf Cloud-Daten

    „Ihr Konto wurde gehackt!“ Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln.  mehr

  • © quelle it-sa
    2018-05-30

    Wachstumsplattform der IT-Security-Branche

    it-sa 2018: Ob Wirtschaft, Verwaltung oder Politik – Cybersicherheit ist im Zuge der Digitalisierung eine drängende Herausforderung, der sich Staats- und Unternehmenslenker stellen müssen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz und der Munich Cyber Security Conference steht das Thema deshalb prominent auf der Agenda.  mehr

  • © quelle bitkom
    2018-04-17

    Neuer Höchststand bei SW-Sicherheitslücken

    Im Jahr 2017 hat die Zahl der weltweit registrierten Software-Sicherheitslücken einen neuen Höchststand erreicht. Die Auswertung des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ergab, dass in den vergangenen zwölf Monaten rund 11.003 Meldungen zu Software-Schwachstellen registriert oder aktualisiert wurden. Im Jahr 2016 waren es noch 8.093 Schwachstellen gewesen, danach folgt auf Platz drei das Jahr 2014 mit 7.682 Schwachstellen.  mehr

  • 2018-03-12

    Mitarbeiter mit Administratorrechten

    Nach neuesten Erkenntnissen des globalen Sicherheitssoftware-Anbieters Avecto gewähren über 50 Prozent der IT-Unternehmen ihren Mitarbeitern trotz der damit verbundenen Sicherheitsrisiken lokale Administratorrechte auf Windows-Computern. Ein Viertel der 504 befragten IT- und Sicherheitsexperten aus Europa, dem Vereinigten Königreich und den USA war sich nicht sicher, welche Mitarbeiter im eigenen Unternehmen über lokale Administratorrechte verfügten.  mehr

  • 2018-04-17

    Mobile Mitarbeiter: Im Fadenkreuz von Hackern

    Lsut des iPass Mobile Security Report 2018 nimmt mehr als die Hälfte der von Vanson Bourne befragten Unternehmen (57%) an, dass ihre mobilen Mitarbeiter in den letzten 12 Monaten gehackt wurden oder aber es einen Sicherheitsvorfall auf deren mobilen Geräten gab.  mehr

  • 2018-02-22

    Online-Erpressern in 2018 nicht auf den Leim gehen

    Datenschutz und Cybersicherheit sind beileibe kein neues Thema. Mit "Security and Privacy in Computer Systems" erschien bereits 1967 die erste Abhandlung zum Thema. Cybersicherheit und Privatsphäre wurden also seit Beginn der vernetzten Computer diskutiert. Seither hat sich das Thema dramatisch verschärft, und entwickelt sich weiter rasant – aus verschiedenen Gründen.  mehr