2018-06-09 07:20:43

Management von SSH-Schlüssel

Wie implementieren und verwalten Handelsunternehmen Secure Shell (SSH)? Mehr als 100 IT-Sicherheitsspezialisten aus der Handelsbranche haben bei der Umfrage von Venafi mitgemacht, die eine mangelnde Kenntnis der SSH Security Controls enthüllt.

Den Ergebnissen der Umfrage zeigt, dass SSH-Schlüssel nicht regelmäßig verwaltet und schlecht abgesichert werden, obwohl sie den höchsten administrativen Zugang ermöglichen. 81 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nur unzureichende Aufzeichnungen über die in ihrem Unternehmen eingesetzten SSH-Schlüssel haben. Wenn Handelsunternehmen nicht wissen, wo ihre SSH-Schlüssel liegen und wie diese verwaltet werden, können sie auch nicht feststellen, ob diese gestohlen, missbraucht oder ihnen nicht vertraut werden sollte.

„Handelsunternehmen vertrauen auf eine Palette von miteinander verbundenen Maschinen, die keine andere Branche nutzt“, sagt Nick Hunter, Senior Digital Trust Forscher bei Venafi. „Diese Systeme bewahren lukrative Finanzdaten, die Handelsunternehmen und ihre Transaktionen zu einem erstklassigen Ziel für Cyberkriminelle machen. Die Branche ist daher mit einzigartigen und signifikanten Bedrohungen für ihre Maschinenidentitäten konfrontiert. Um ihre Kunden und deren kritische Daten zu schützen, brauchen Handelsunternehmen ein starkes SSH-Governance-Programm, dass ihnen eine komplette Übersicht über ihre SSH-Schlüssel ermöglicht.“

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie umfassen:

  • Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Befragten gaben zu, dass sie Schlüssel nicht aktiv austauschen, wenn diese abgelaufen sind, auch wenn die Administratoren das Unternehmen verlassen haben. Dies gestattet den früheren Mitarbeitern privilegierten Zugriff auf kritische und sensible Systeme.
  • Nur 35 Prozent der Sicherheitsverantwortlichen tauscht die SSH-Schlüssel zumindest einmal im Quartal aus. Ganze 37 Prozent tun dies nicht mal jährlich. Angreifer, die Zugriff auf die SSH-Schlüssel haben, bekommen dadurch ungehinderten und dauerhaften privilegierten Zugang, bis die Schlüssel ausgetauscht werden.
  • 38 Prozent der Befragten haben keine Restriktionen bezüglich der Anzahl der SSH-Administratoren, daraus folgt, dass eine unlimitierte Anzahl von Nutzern SSH-Schlüssel über eine große Zahl von Systeme hinweg erstellen können. Ohne diese Kontrolle haben Handelsunternehmen keinen klaren Überblick über die eingesetzten SSH-Schlüssel und erhalten außerdem keine Informationen über die vertrauenswürdigen Beziehungen.
  • 32 Prozent der Antwortenden gaben an, dass sie die Funktion „no port forwarding“ bei SSH nicht unterstützen. Das bedeutet, dass Cyberkriminelle mit SSH-Zugang die Firewalls umgehen und sich schnell über das Netzwerk hinweg ausbreiten können. 
  • 35 Prozent der Befragten gaben außerdem an, dass die SSH-Schlüssel nicht in ihren Privileged Access Management (PAM)-Richtlinien erfasst und nur sporadisch auditiert werden. Ohne eine genaue Auditierung und effektive SSH-Sicherheitsrichtlinien können Schwachstellen in SSH-Schlüsseln unentdeckt bleiben, was dazu führt, dass Handelsunternehmen für viele Cybersicherheitsattacken verwundbar sind.

Die Studie wurde von Dimensional Research im November 2017 durchgeführt. Die Antworten stammen von 101 IT- und IT-Sicherheitsverantwortlichen aus der Handelsbranche. Die Befragten haben ein tieferes Wissen um SSH-Schlüssel und arbeiten in den USA, Großbritannien und Deutschland.

mat

Druckversion

Zum Thema

  • 2018-06-08

    Malware versteckt sich in verschlüsseltem Traffic

    Der Cisco Annual Cybersecurity Report 2018 (ACR) zeigt, dass sich die verschlüsselte Netzwerk-Kommunikation innerhalb von 12 Monaten mehr als verdreifacht hat. Dies gilt insbesondere für Malware. Zudem nutzen Cyberkriminelle zunehmend Cloud-Services und IoT-Botnetze für ihre Angriffe. Security-Verantwortliche sind gefordert, bestehende Systeme umfassender abzusichern. Dafür setzen schon heute mehr als ein Drittel der Befragten auf Automation, Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML) – das Vertrauen sowie die Investitionsbereitschaft wächst.  mehr

  • 2018-06-06

    Die letzte Verteidigungslinie

    Endpoint-Detection and Response (EDR) verspricht die Entdeckung von ausgefeilten Angriffen, die IT-Security-Lösungen nicht verhindern konnten. Mit einem neu entwickelten Ansatz der Verbindung von EDR mit Endpoint-Security können Unternehmen gegen "das letzte Prozent" möglicher IT-Bedrohungen vorgehen.  mehr

  • 2018-03-01

    USA-Zugriff auf Daten in Europa

    Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten steht vor einem wegweisenden Urteil, mit dem er nach dem Willen der US-Regierung tief in den europäischen Datenschutz eingreifen würde. Im Februar 2018 entscheidet er darüber, ob eine US-Behörde von Unternehmen direkten Zugriff auf Personendaten verlangen kann, die außerhalb der USA gespeichert sind.  mehr

  • 2018-06-08

    Weiterer Anstieg bei Cryptomining-Malware

    Check Points Global Threat Index im Januar zeigt, dass die rasante Verbreitung von Cryptomining-Malware Unternehmen schwer zu schaffen macht Check Point stellt in der Auswertung seines monatlichen Global Threat Index fest, dass Cryptomining-Malware Unternehmen in aller Welt betrifft. Der Kryptominer-Schädling Coinhive war demnach für 23 Prozent aller Infektionen verantwortlich.  mehr

  • 2018-06-08

    Immer mehr Microsoft-Sicherheitslücken

    Avecto hat zum fünften Mal seinen jährlichen Bericht zu Microsoft-Schwachstellen veröffentlicht. Er basiert auf einer Untersuchung sämtlicher 2017 gemeldeter Microsoft-Schwachstellen und zeigt, dass deren Zahl beträchtlich gestiegen ist.  mehr

  • 2018-06-08

    Regierungswebsite für illegales Mining gekapert

    Ausgerechnet die Website des „Information Comissioner´s Office“ (ICO) der britischen Regierung wurde Opfer einer illegalen Crypto-Cash-Kampagne. Nach Hinweisen, dass Hacker die Rechner von Besuchern der Website angreifen um illegales Mining von Kryptogeld zu starten, wurde der Internetauftritt des ICO vom Netz genommen.  mehr

  • 2018-06-08

    Jeder Vierte fürchtet Kamera-Spione

    27 Prozent der Nutzer von Computern und Smartphones verdecken ihre Kamera Versteckte Beobachter in den eigenen vier Wänden zu haben – eine Horrorvorstellung für die meisten Menschen. Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy genau das: ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren.  mehr

  • 2018-06-06

    Top 10 Sicherheitstipps für die Public Cloud

    Kostenfokussierte Abteilungen in Unternehmen fordern die Verlagerung in die öffentliche Cloud, während das IT-Sicherheitsteam potenzielle Sicherheitsrisiken sieht und versucht, die Kontrolle nicht zu verlieren.  mehr

  • 2018-06-08

    Wenn Angreifer Admin-Tools für Cyberattacken missbrauchen

    Eine der schwierigsten Aufgaben bei der Suche nach versteckten Angreifern im Netzwerk besteht darin, dass sich ihr Verhalten an das normale Benutzerverhalten anpasst. Angreifer suchen als erstes nach den Netzwerk-Admin-Tools, da diese standardmäßig vertrauenswürdig sind. Vectra, Experte für automatisierte Sicherheitsanalytik durch künstliche Intelligenz und maschinellem Lernen, beschreibt, wie der Missbrauch von Admin-Tools dennoch enttarnt werden kann.  mehr

  • 2018-05-30

    Malware klaut Rechenleistung

    Sicherheitsexperten von Crowdstrike haben eine neue Malware dokumentiert, die es nicht auf Erpressungsgeld oder Daten, sondern auf Rechenleistung abgesehen hat. "WannaMine", so der Name des Schädlings, basiert auf Angriffsmethoden, die eigentlich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurden und bereits in WannaCry zum Einsatz kamen.  mehr